Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Horn: „Meine Chance auf die WM ist nicht größer geworden“

Köln. In der sportlichen Krise des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln stehen die Nationalmannschafts-Ansprüche von Torhüter Timo Horn hinten an. Der frühere Junioren-Nationalspieler wartet zwar weiterhin auf eine Nominierung, doch zunächst gelte alle Konzentration dem Club. „Ich warte weiter auf meine Chance, doch Egoismus ist jetzt fehl am Platz“, sagte Horn dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Natürlich ist meine Chance auf die WM nicht größer geworden“, befand der Keeper. Er habe registriert, dass man sich beim DFB erst einmal auf drei, vier Torhüter festgelegt habe.

Horn: „Meine Chance auf die WM ist nicht größer geworden“

Timo Horn, Torwart des 1. FC Köln. Foto:Marius Becker/Archiv

Horn sieht für den FC noch alle Möglichkeiten, aus der Krise herauszukommen. Der Zusammenhalt im Team sei besser als in der Abstiegssaison 2011/12. „Wir sind immer noch in der Lage, das Feld von hinten aufzurollen. Als Gejagter lebt es sich immer schwerer, das haben wir damals zu spüren bekommen“, sagte der Kölner Schlussmann.

An der schlechten sportlichen Situation habe Peter Stöger keine Schuld. „Dass es seit ein paar Wochen nicht läuft, kann man nicht dem Trainer in die Schuhe schieben. Es liegt an uns Spielern, jeder muss sich hinterfragen“, meinte Horn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt heute darüber, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. Ein Urteil bereits am Donnerstag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben. Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei.mehr...

NRW

Schlüsselzeuge im Wehrhahn-Prozess geladen

Düsseldorf. Er hatte die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht soll ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter aussagen. Dieser soll dem Zeugen die Tat gestanden haben.mehr...

NRW

Doppelmord-Prozess: Nachbarin und kleinen Jungen erstochen

Detmold. Er verlangte Sex von seiner Nachbarin. Weil es nicht dazu kam, soll der Angeklagte mit einem Messer zugestochen haben. Erst auf die Frau und dann auch noch auf ihren kleinen Sohn. Jetzt beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Explosion sprengt Hauswand weg: Mann schwer verletzt

Olsberg. In Olsberg im Sauerland ist ein Mann bei einer Explosion in einem Wohnhaus schwer verletzt worden. Wie die Polizei des Hochsauerlandkreises am Mittwochabend mitteilte, wurde eine Hauswand des Einfamilienhauses im Ortsteil Elleringhausen komplett zerstört. Der schwer verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus sei nicht mehr bewohnbar. Die Ursache der Detonation ist laut Polizei Gegenstand von Ermittlungen.mehr...

NRW

Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Telekom-Chef bis 2024

Bonn. Telekom-Chef Timotheus Höttges bleibt langfristig an der Spitze von Deutschlands größtem Telefon- und Internetanbieter. Der Aufsichtsrat des Bonner Konzerns verlängerte den Vertrag des 55-Jährigen vorzeitig um fünf Jahre, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Vertrag wäre am 1. Januar 2019 ausgelaufen, nun läuft er bis zum 1. Januar 2024.mehr...

NRW

Hupen-Protest im Konflikt um Kölner Rheinauhafen nimmt ab

Köln. Der mit lautem Hupen artikulierte Protest von Schiffern im Kölner Rheinauhafen ist leiser geworden. „Die Kollegen sagen, dass es deutlich weniger geworden ist“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch. In den sozialen Netzwerken gebe es auch Aufrufe, vorerst von dem Hupen abzusehen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...