Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hotel Heidelberg

Berlin. Die ARD-Reihe „Hotel Heidelberg“ erzählt von einer Hotelfamilie und ihren Problemen. Nun gibt es zwei weitere Folgen aus dem Südwesten.

Hotel Heidelberg

Annette Kramer (Annette Frier, r) hat die Führung im "Hotel Heidelberg" von ihrer Mutter Hermine Kramer (Hannelore Hoger) übernommen. Foto: Frank Dicks

Annette Kramer (Annette Frier) hat es fast geschafft: Sie kann das „Hotel Heidelberg“ endlich als Chefin übernehmen, die sie im Grunde längst ist. Hat doch ihre Mutter Hermine (Hannelore Hoger) endlich beschlossen, die Hotelleitung abzugeben - und zum zweiten Mal geheiratet hat sie auch.

Ausgerechnet jetzt kommt Annettes Ehemann Ingolf (Christoph Maria Herbst) mit einer wirklichen Überraschung: Er will ein Kind mit seiner Frau. Die hält wenig bis gar nichts von dieser Idee, zumal sie ja bereits Jeremy (David Norden) hat, ihren 19-jährigen Sohn aus erster Ehe.

„Hotel Heidelberg“ thematisiert das Leben einer Hotelfamilie und ihre Probleme in einer Stadt, die als romantisch gilt: malerisch am Neckar gelegen, mit beachtlicher Schlossruine als Kulisse. Aus der gleichnamigen TV-Reihe sind nun zwei neue Folgen zu sehen. An diesem Freitag (2. März, 20.15 Uhr) läuft im Ersten Teil fünf mit dem Titel „Kinder Kinder!“, eine Woche später (9. März, 20.15 Uhr) dann die sechste Folge mit dem Titel „... Vater sein dagegen sehr“.

Das mit dem Nachwuchs bei Kramers klappt - und zwar schneller als gedacht. In Ingolfs Praxis sitzt plötzlich der 14-jährige schweigsame Ole (gut: Nico Ramon Kleemann), der bei einem Unfall seine Eltern verloren hat. Mit dem Segen des Jugendamts darf der Junge bei den Kramers im Hotel einziehen. Das macht auch Annettes ungeliebte Tante Ingrid (zickig: Kathrin Ackermann), und dann taucht noch Ingolfs frühere Freundin Tilda (verhuscht: Annika Kuhl) auf.

Natürlich werden alle Herausforderungen gemeistert. Die handelnden Figuren agieren recht altmodisch, das hat aber einen gewissen Charme. Die Dialoge sind pointiert, aus dem Leben gegriffen und teils auch witzig. Überhaupt sind die Filme (Regie: Edzard Onneken) überraschend modern erzählt. Während sich die erste von zwei Folgen um gesellschaftlich aktuelle Themen wie Beziehungsformen und Pflegekinder dreht, thematisiert der andere Teil den richtigen Umgang mit dem Jugendamt und die Probleme einer Patchwork-Familie. Dann kommt auch noch eine Clique aus fein angezogenen Herren als Gäste ins Hotel, die mit rechtsnationalen Parolen um sich werfen. Aber sowohl Hermine als auch Annette finden die passenden Widerworte.

Annette Frier (44, „Das Pubertier“) spielt ihre Figur umtriebig und leicht chaotisch. Es sei eine harte Nuss, das Trio Mutter, Beruf und Beziehung zu meistern, zitiert die ARD die Schauspielerin. „Wenn ich volle Tage habe und Gefahr laufe, mir selber leid zu tun, stell' ich mir einfach vor, wie es denn wäre, keine Mutter, nicht berufstätig und ohne Mann zu sein.“ Das setze alles wieder ins rechte Licht.

Im Film schafft sie natürlich alles, wenn auch mit gewissen Mühen. So manchem Zuschauer mag das alles zu betulich oder gemütlich dargeboten sein, aber für einen Film am Freitagabend im Ersten steckt allerhand Realismus in dieser Reihe. Die Schauspieler vermögen nahezu sämtlich zu überzeugen, und die hinreichend ins Bild gerückte Kulisse der wirklich schönen Stadt Heidelberg tut das Übrige.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Praxis mit Meerblick - Der Prozess

Berlin. Wenn eine Arztpraxis sogar Meerblick bietet, dann könnten die Patienten eigentlich sofort wieder gesund werden. Dass das doch nicht so ganz klappt, zeigt die TV-Reihe mit Tanja Wedhorn im Ersten.mehr...

Tipp des Tages

Tonio und Julia

Berlin. Ein Pfarrer und eine Therapeutin, gemeinsam unter dem Dach der katholischen Kirche, stehen im Mittelpunkt einer neuen Reihe im ZDF.mehr...

Tipp des Tages

21 Nächte mit Pattie

Berlin. Die Komödie „21 Nächte mit Pattie“ der Regie-Brüder Larrieu ist ein Aufruf, das Leben sinnlich zu genießen und den Tod nicht über Gebühr ernst zu nehmen. Dabei wirkt der schräge Kinofilm allerdings reichlich simpel.mehr...

Tipp des Tages

Mittelmeer in Gefahr

Berlin. Tourismus, Seehandel, Öl- und Gasindustrie: Alle wollen vom Reichtum des Mittelmeers profitieren. Doch niemand kümmert sich um dessen Schutz, wie eine Arte-Dokumentation nachvollzieht.mehr...

Tipp des Tages

Der Richter

Berlin. Ein Richter führt ein heimliches Doppelleben, nimmt es aber ansonsten mit der Wahrheit sehr genau, vor allem in seinem Job. In einem ZDF-Thriller gerät er in einen grundlegenden Konflikt.mehr...

Tipp des Tages

Tatort: Ich töte niemand

Nürnberg. Ziemlich viele Leichen, ein Alt-Nazi und zwei tote Libyer: Der neue Franken-„Tatort“ ist eine verwickelte Tragödie um Rache, Ehre und die Macht von Worten. Und bei den beiden Hauptkommissaren kommen ungeahnt dunkle Seiten zutage.mehr...