Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hrubesch schließt Weiterbeschäftigung beim DFB ab 2019 aus

Halle. Horst Hrubesch schließt ein weiteres Engagement beim Deutschen Fußball-Bund ab 2019 kategorisch aus. „Mein Vertrag läuft am 31. Dezember 2018 aus“, sagte der 66-Jährige der „Süddeutschen Zeitung“.

Hrubesch schließt Weiterbeschäftigung beim DFB ab 2019 aus

Zieht sich nach Vertragsende beim DFB zurück: Frauen-Interimstrainer Horst Hrubesch. Foto: Jan Woitas

Danach gäbe es keine Chance mehr, ihn in welcher Funktion auch immer, zurückzuholen, das habe er seiner Frau versprochen. „Wenn ich jetzt nicht aufhöre, habe ich ein Problem, dann lässt sie sich scheiden. Wir wären gerade eigentlich in Neuseeland, aber dann musste ich halt wieder einspringen. Neuseeland machen wir nächstes Jahr“, sagte Hrubesch.

Mittlerweile arbeitet Hrubesch 19 Jahre für den DFB und feierte in dieser Zeit mit nahezu allen Nachwuchs-Auswahlmannschaften Erfolge. Derzeit betreut er als Interimstrainer die Frauen-Nationalmannschaft und bestreitet mit ihr am Samstag in Halle an der Saale gegen Tschechien (16.15 Uhr) und am Dienstag in Slowenien wichtige WM-Qualifikationsspiele.

Bei seiner Arbeit habe er immer besonderen Wert auf die Entwicklung von Führungsspielern gelegt. Seine in dieser Beziehung besten Kicker seien Lars und Sven Bender gewesen. „Was Besseres als die Benders ist mir noch nie passiert. Deshalb war ich auch so glücklich, dass es mir gelungen ist, beide zusammen für die Olympia-Auswahl in Rio zu gewinnen“, sagte Hrubesch. Das Team holte 2016 in Brasilien die Silbermedaille.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

Hrubesch verzichtet gegen Kanada auf Wolfsburgerinnen

Düsseldorf. Bundestrainer Horst Hrubesch gönnt einigen Fußball-Nationalspielerinnen vom VfL Wolfsburg für das Länderspiel am 10. Juni in Hamilton gegen Kanada eine Pause.mehr...

Frauenfußball

Bundesligist Freiburg verpflichtet Lena Lotzen vom FC Bayern

Freiburg. Fußball-Nationalspielerin Lena Lotzen stürmt von der kommenden Saison an für den SC Freiburg. Die 24-jährige Angreiferin kommt vom FC Bayern München, teilte der Frauen-Bundesligist aus dem Breisgau mit.mehr...

Frauenfußball

Nach Final-K.o.: VfL-Wolfsburg-Frauen denken an Revanche

Kiew. Immer wieder Lyon. Nach einer Dummheit von Alexandra Popp ziehen Wolfsburgs Fußballerinnen auch in diesem Jahr gegen Frankreichs Übermannschaft den Kürzeren. Nächstes Jahr soll die Revanche gelingen. Der dritte Champions-League-Titel bleibt das große Ziel.mehr...

Frauenfußball

Pleite gegen Lyon: Wolfsburg verpasst zweites Triple

Kiew. Der zweite Kraftakt innerhalb von fünf Tagen war für den VfL Wolfsburg zuviel. Die Grün-Weißen verpassten im Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger Lyon das zweite Triple der Clubgeschichte. Jubeln durfte dagegen Dzsenifer Marozsan.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburg hofft auf zweites Triple nach 2013

Kiew. Im Finale der Champions League der Fußballerinnen treffen die beiden besten Mannschaften Europas aufeinander. Wolfsburg ist in der Bundesliga ähnlich dominant wie Lyon in Frankreich. Beide Teams könnten die Saison mit dem Triple abschließen.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburgs Fußball-Frauen wollen das Triple

Kiew. Zwei Titel haben Wolfsburgs Fußball-Frauen schon, doch zufrieden sind sie damit noch nicht. Denn das wichtigste Spiel der Saison steht dem deutschen Meister in Kiew noch bevor. Gegen Frankreichs Übermannschaft Lyon soll der große Coup gelingen.mehr...