Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Huckarder im Olymp

HUCKARDE Im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, einem Ort, wie er würdevoller kaum sein kann, erhielt die Dortmunder Gustav-Heinemann-Gesamtschule jetzt im bundesweiten Wettbewerb "Kinder zum Olymp" einen Preis für ihr Schulprojekt "Die rostigen Gärten der Kokerei Hansa".

01.10.2007

Insbesondere "die Sensibilität, mit der die Schüler das Schicksal dieses Industriedenkmals als Teil ihrer eigenen Geschichte und der ihrer Familien wahrnahmen", hatte die Jury beeindruckt. Gegenüber 200 Schulen setzten sich die Dortmunder in der Sparte Architektur, Bildende Kunst und Kulturgeschichte der Jahrgänge 5-9 durch. Eine stolze Leistung, die mit insgesamt 2.000 Euro und einer Reise nach Berlin für zwei Schüler belohnt wurde.

Lisa Mohr und Daniel Studniarz waren die "Auserwählten", die stellvertretend für die beteiligten Projektklassen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule zusammen mit der Projektleiterin Anna Maria Sachau den begehrten Preis entgegen nehmen durften.

Zunächst hieß der Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin die Schüler willkommen und die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen, begrüßte die Preisträger des Wettbewerbs, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten zum dritten Mal veranstaltet wurde, um Kinder und Jugendliche für Kunst und Kultur zu begeistern und kreative Prozesse in Gang zu setzen.

Für die Preisverleihung hatte sich die Kulturstiftung der Länder in Kooperation mit der Deutsche Bank Stiftung mächtig ins Zeug gelegt. Neben faszinierenden tänzerischen und musikalischen Darbietungen, waren, wie bei ganz großen Preisverleihungen üblich, bekannte Laudatoren geladen. Die Projekte der Kategorie Architektur, Bildende Kunst und Kulturgeschichte wurde von Malte Arkona, dem Schauspieler und Moderator des Tigerentenclubs, gewürdigt, der Lisa Mohr und Daniel Studniarz ins Rampenlicht holte. Die Preise überreichte André Schmitz, der Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten der Senatskanzlei Berlin.

"Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur gratuliert den engagierten Schülerinnen und Schülern sowie den verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrern mit einem herzlichen Glück Auf und freut sich, als Kooperationspartnerin der Gustav-Heinemann-Gesamtschule vom großen Erfolg des Projekts ,Die rostigen Gärten der Kokerei Hansa? profitieren zu dürfen", sagt Dr. Marita Pfeiffer.

 

Schlagworte: