Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hülkenberg: Happy, wenn wir viertes Team werden

Melbourne. Nico Hülkenberg peilt mit Renault den Platz hinter den drei Top-Teams der Formel 1 an. „Ich bin happy, wenn wir das vierte Team werden können“, sagte der 30 Jahre alte gebürtige Emmericher vor dem Großen Preis von Australien.

Hülkenberg: Happy, wenn wir viertes Team werden

Möchte mit Renault vierter der Teamwertung werden: Nico Hülkenberg. Foto: Tim Goode/Press Association

In der vergangenen Saison hatte der französische Werksrennstall den sechsten Rang in der Konstrukteurswertung belegt. Renault hatte sich auch noch Force India (4.) und Williams (5.) geschlagen geben müssen. Die ersten drei Plätze waren an Serien-Champion Mercedes, Ferrari und Red Bull gegangen.

Prognosen für diese Saison wollte Hülkenberg nicht abgeben. „Wir wissen viel über uns, aber nicht über die anderen“, sagte er in Melbourne, wo am Sonntag das erste Rennen stattfindet.

Hülkenberg schloss das vergangene Jahr als Gesamtelfter ab. Er hatte es achtmal in die Top Ten geschafft und dabei viermal den sechsten Platz belegt. Sechsmal schied Hülkenberg allerdings auch aus. Der ehemalige GP2-Champion wartet seit 137 Grand-Prix-Teilnahmen auf einen Podestplatz und damit so lange wie bisher kein anderer Pilot.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Nach Gesundheitsproblemen: Barrichello geht es besser

Sao Paulo. Rubens Barrichello hat sich von schweren gesundheitlichen Problemen wieder gut erholt. Wie der 45 Jahre alte ehemalige Formel-1-Pilot im brasilianischen Fernsehen bekanntgab, befand er sich Anfang des Jahres in einem ernsten Zustand.mehr...

Formel 1

Mercedes nur „dritte Kraft“ - Kritik an Crash-Kid Verstappen

Shanghai. Für seinen Crash mit Sebastian Vettel erntet Max Verstappen viel Kritik. Mercedes ist weit entfernt von der Formel-1-Dominanz der vergangenen Jahre. Weltmeister Lewis Hamilton zweifelt.mehr...

Formel 1

Die Lehren aus dem Großen Preis von China

Shanghai. Sebastian Vettel muss mit dem achten Platz in Shanghai seinen ersten Dämpfer in der Formel-1-Saison hinnehmen. Sein Titelrivale und Weltmeister Lewis Hamilton landet im Mercedes vier Ränge vor ihm und steht dennoch vor einem Rätsel.mehr...