Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Huhn Helene geköpft

EVING In der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche wurde das mit viel Liebe und Mühe gebastelte Huhn Helene des Begegnungs- und Seniorenzentrums "Minister Stein" von Unbekannten geköpft. Die Bewohnern, Mitarbeitern und Gäste der Einrichtung sind traurig.

24.10.2007

Helene war das Ergebnis einer Projektarbeit der Osterfeld-Grundschule. Das Huhn besteht aus einem Holzstuhl und mehreren Lagen Pappmaschee. Durch die Bemalung bekam der Vogel mehr Charakter.

Nach dem Ende des Projektes "vegetierte" das arme Huhn lange Zeit unbeachtet in einem Keller. "Als ich das Federvieh dort entdeckte, beschloss ich, es aus seiner misslichen Lage zu befreien", sagt Manuela Stens, Mitarbeiterin im Sozialen Dienst des Seniorenzentrums. "Das "verrückte Huhn" könnte vielleicht den Bewohnerinnen und Bewohnern des Altenheimes Freude bringen, dachte ich."

Fester Platz im Sinnesgarten

Also siedelte es im Frühjahr dieses Jahres vom dunklen Keller in den Sinnesgarten um und erhielt einen schönen Platz im neu erbauten Pavillon. Dort stach der leuchtend gelbe Vogel regelmäßig der Seniorin Lydia Schulte ins Auge. Sie erzählt: "Von mir bekam das Huhn den Namen 'Helene'. Ich habe sie täglich begrüßt, wenn ich morgens aufstand. Von meinem Zimmer kann ich nämlich direkt unter die Laube schauen, wo Helene immer in meine Richtung guckte. Nun bin ich traurig. Sie wird mir fehlen!" Alle mochten Helene, weil sie mit ihrem lustigen Gesicht und ihrem bunten Gefieder zum Lächeln einlud und so manchen Scherz, etwa Zigaretten im Schnabel, vertrug.

Geschockt waren alle, als sie erfuhren, dass die schöne Figur fortgeschafft, geköpft und an einem Parkplatz an der Deutschen Straße zurückgelassen worden war.

"Der ideele Verlust ist hoch!"

Dort fand eine Pflegemitarbeiterin das Huhn am nächsten Morgen. Vom abgetrennten Kopf fehlt jede Spur, genauso wie vom Täter. Solveig Löffler, Sozialarbeiterin im Seniorenzentrum, sagt: "Sicherlich haben wir keinen finanziellen Schaden erlitten, Helene ist schließlich kostenlos zu uns gekommen. Doch der ideelle Verlust ist hoch! Wir alle hatten unsere Freude an dem verrückten Huhn und werden Helene sehr vermissen."