Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Humor kann Vorträge aufpeppen - aber nicht retten

München. Bei einem Vortrag gibt es verschiedene Mittel, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Humor etwa kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Witze einzubauen, ist jedoch auch immer ein Wagnis.

Humor kann Vorträge aufpeppen - aber nicht retten

Während eines Vortrags kann ein Witz den Vortragsstil etwas auflockern. Jedoch haben nicht alle Zuhörer den gleichen Humor. jFoto: Jens Kalaene/Illustration

Ein guter Witz kann Vorträge deutlich aufwerten. Schlechte Vorbereitung kann Humor aber nicht ersetzen, warnt Hochschullehrer Michael Suda im Interview mit der Zeitschrift „Forschung & Lehre“ (Ausgabe 5/2018).

Grundsätzlich sollte der Humor nie im Mittelpunkt stehen - sondern eher dazu dienen, eine lockere Atmosphäre zu schaffen und Aufmerksamkeit zu binden.

Deshalb muss es auch keine Dauerbeschallung mit Witzen sein, so der Experte, sondern eher ein Gag alle zehn bis zwanzig Minuten: Der sorgt dann für Abwechslung und unterbricht die Monotonie, die Zuhörer sonst irgendwann zum geistigen Abschalten verleitet.

Suda ist Professor für Wald- und Umweltpolitik an der Technischen Universität München und arbeitet in seinen Vorlesungen selbst viel mit Humor. Er hat gelernt: Den einen Witz, der alle im Publikum begeistert, gibt es nicht. Dafür sind die Humor-Typen zu unterschiedlich. Manche finden Doppeldeutigkeiten und Wortspiele lustig, andere eher absurden oder chaotischen Humor. Im Idealfall deckt ein humorvoller Vortrag all diese Zielgruppen gleichermaßen ab.

Einzelne Zuhörer bei Gags und Witzen einzubinden, klappt dagegen selten, so der Experte: Denn gerade bei negativen Humorelementen wie Sarkasmus ist die Gefahr zu groß, dass man den anderen damit bloßstellt. Und das ist nicht nur unhöflich, sondern wirkt sich in Vorlesungen zum Beispiel auch negativ auf das Lernergebnis aller Zuhörer aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Kluft zwischen Bildungsgewinnern und -verlierern

Berlin. Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen konsequenten Wachstumskurs für den Bildungssektor.mehr...

Beruf und Bildung

Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Berlin. Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die größten Probleme sehen.mehr...

Beruf und Bildung

Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen

Weinheim. Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?mehr...

Beruf und Bildung

Was hilft gegen Prüfungsangst bei Studierenden?

Heidelberg. Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?mehr...

Beruf und Bildung

Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...