Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Humvee-Hersteller verklagt Anbieter von „Call of Duty“

New York. Es ist ein symptomatischer Rechtsstreit für die Ära virtueller Güter: Der Hersteller der Humvee-Armeefahrzeuge will die Firma hinter dem Kampfspiel „Call of Duty“ vor Gericht bringen. Die kantigen Gefährte seien dort ohne Lizenz unterwegs.

Humvee-Hersteller verklagt Anbieter von „Call of Duty“

Besucher der Gamescom warten im Sommer in Köln vor dem Stand für das Spiel „Call of Duty“. Foto: Oliver Berg

Der Hersteller der Humvee-Fahrzeuge der US-Armee hat die Macher des Videospiel-Hits „Call of Duty“ verklagt, weil sie die markanten Wagen ohne Erlaubnis in ihre Software eingebaut hätten.

Der Fahrzeugbauer AM General wirft dem Spielekonzern Activision Blizzard vor, er habe sich dadurch auf unfaire Weise bereichert, und will Unterlassung, Schadenersatz und Bußgelder.

AM General macht in der am Dienstag (Ortszeit) in New York eingereichten Klage eine Verletzung der Markenrechte und des geschützten Aussehens der Fahrzeuge geltend. Die über 50 Seiten lange Klage ist illustriert mit vielen Screenshots aus dem Spiel. Es geht um acht Versionen des Games aus dem Genre der sogenannten Ego-Shooter, die ein Jahrzehnt zurückreichen. Zudem greift AM General aber auch die Verletzung seiner Rechte bei an „Call of Duty“ angelegten Spielwaren und Fanartikeln an. Der Fahrzeugbauer will einen raschen vorläufigen Verkaufsstopp und die dreifache Schadensumme, weil Activision Blizzard mit Vorsatz gehandelt habe.

AM General hat seit der Markteinführung 1986 rund 278.000 Humvees verkauft, deren offizieller Name High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle (HMMWV) ist. Von den „Call of Duty“-Spielen wurden allein bis zum vergangenen Jahr rund 250 Millionen Exemplare verkauft, die einen Umsatz von 15 Milliarden Dollar einbrachten.

Activision Blizzard äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Die Kalifornier teilten am Mittwoch allerdings mit, dass die jüngste Ausgabe des populären Videospiels, „Call of Duty: WWII“, bereits in den ersten drei Tagen nach Veröffentlichung mehr als eine halbe Milliarde Dollar eingespielt habe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Bitkom: 30 Milliarden-Markt rund um das Smartphone

Berlin. Das Smartphone hat um sich herum ein erfolgreiches Ökosystem entstehen lassen. Anbieter von Apps, mobilen Diensten oder Telekom-Provider profitieren von dem Markt. Weltweit gehen allerdings die Verkaufszahlen erstmals zurück.mehr...

Netzwelt

Finanzspritze für WhatsApp-Verschlüsselung

San Francisco. Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird.mehr...

Netzwelt

Vodafone will flächendeckendes Maschinennetz ausbauen

Düsseldorf. Vodafone will ein Maschinennetz für das Internet der Dinge flächendeckend in Deutschland aufbauen. Rund 90 Prozent des LTE-Netzes würden dafür bis September mit dem sogenannten Narrowband aufgerüstet, kündigte das Unternehmen an.mehr...

Netzwelt

Twitter sperrt tausende verdächtige Accounts

San Francisco. Twitter steht zusammen mit Facebook im Zentrum der Ermittlungen der US-Justiz zu einer möglichen Manipulation der US-Präsidentschaftswahl durch russische Internet-Trolle. Nun räumt der Kurznachrichtendienst offenbar vor der eigenen Haustür auf.mehr...

Netzwelt

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist

Berlin/Barcelona. Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell um die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es aber auch um die Mobilfunk-Infrastruktur. Und dort steht eine große Neuerung an.mehr...