Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tausende Tiere geschlachtet

Hundefleisch-Festival in China

Peking Tausende Hunde, zusammengepfercht in Käfigen, auf der Schlachtbank oder fertig zubereitet zum Verkauf: In der chinesischen Stadt Yulin findet trotz wachsender Proteste im In- und Ausland das alljährliche Hundefleisch-Festival statt.

Hundefleisch-Festival in China

Tausende Hunde werden im chinesischen Yulin geschlachtet. Foto: dpa

Etwa 10 000 Hunde sollten bei dem bis Montag dauernden zweitägigen Schlachtfest verzehrt werden, wie chinesische Medien berichteten.

Tierschützer blockierten Straßen in der südchinesischen Stadt und befreiten Hunde - und auch zum Verzehr bestimmte Katzen - aus Schlachthäusern. Eine Aktivistin zahlte umgerechnet knapp 1000 Euro, um hundert Hunde zu retten.

Vergiftet oder zu Tode geprügelt 

Die Hundefleisch-Verkäufer von Yulin und deren Unterstützer geben an, dass die Tiere auf vergleichsweise sanfte Art getötet würden. Tierschützer hingegen sagen, die Vierbeiner würden vergiftet oder zu Tode geprügelt und veröffentlichten Bilder von Hunden - manche sogar noch mit Halsband - in kleinen, rostigen Käfigen. Nach Angaben der Hongkonger Tierschutzorganisation «Animals Asia» sind viele der Hunde Streuner oder wurden ihren Besitzern gestohlen.

Der Verzehr von Hundefleisch ist in China erlaubt und hat in der Region etwa 500 Jahre Tradition. Das Fleisch soll die Sommerhitze erträglich machen. Das Festival in Yulin gibt es seit 2009.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Missstände gefilmt: Gericht gibt Tierschützern Recht

Magdeburg (dpa) Man vermutet Missstände in einem Stall, und die Behörden scheinen nicht zu reagieren. Was tun? Tierschützer sind in eine Schweinemastanlage in Sachsen-Anhalt eingedrungen und haben gefilmt. Zurecht - sagt nun schon das zweite Gericht.mehr...

Verhindern, verkaufen, verfüttern

So gehen deutsche Zoos mit Tiernachwuchs um

FRANKFURT/MAIN Tierbabys sind in vielen Zoos eine riesige Besucherattraktion. Nur haben die Zoos eigentlich gar kein Interesse daran, dass sich die Tiere in zu großen Zahlen vermehren. In vielen Fällen greifen die Betreiber dann auch zu Maßnahmen, die zwar rechtlich erlaubt, aber moralisch fraglich sind.mehr...

Vermischtes

Von Tieren zerfleischte Frau: DNA-Ergebnisse in 40 Tagen

Athen (dpa) Ob tatsächlich Wölfe eine 62-jährige Britin in Griechenland zerfleischt haben, soll in etwa 40 Tagen feststehen. Dies sagte der zuständige Gerichtsmediziner Nikolaos Kifnidis griechischen Medien.mehr...

Bei Einheimischen eine Legende

Forscher entdecken riesige Ratten in der Südsee

Chicago Diese Entdeckung ist nichts für Ratten-Neurotiker: Auf den Salomonen haben Forscher eine gigantische Baum-Ratte gefunden. Sie hatte sich in der Vergangenheit gut versteckt. Angeblich zerkaut sie sogar Kokusnüsse.mehr...