Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hyleen: Kühn und entspannt zwischen Soul, Jazz und Funk

Berlin. Hyleen weiß, was sie tut: Die Südfranzösin hat Musik in Theorie und Praxis studiert. Jetzt legt sie ihr zweites Album vor - das so gar nichts Akademisches an sich hat.

Hyleen: Kühn und entspannt zwischen Soul, Jazz und Funk

Hyleen muss sich hinter ihren Vorbildern nicht verstecken. Foto: La Note Bleu Productions

Hyleen ist schon ganz schön herumgekommen in der Welt: Die Südfranzösin ist bereits in Großbritannien, Japan oder Indien aufgetreten. Dabei hat sie mit „B-Side“ gerade mal ihr zweites Album veröffentlicht.

Und so international ihre Wege sind, so klingt auch ihre Musik, die sich aus vielen Quellen speist: Neo-Soul, Jazz, Funk, Soul und Pop sind die Zutaten ihrer lässigen Songs, denen alles eines gemeinsam ist: der Groove.

Die 13 Lieder auf „B-Side“ sind nicht unbedingt Studien in Kontemplation. Ganz im Gegenteil: das ist elegante und körperbetonte Musik, die die Vibrationen des Lebens einfängt. „Es geht um Musik, zu der man einfach die Beine bewegen, mit den Fingern schnippen und den Kopf im Rhythmus wiegen muss“, sagt Hyleen, die inzwischen in Paris lebt, aber doch in der ganzen Welt zuhause ist.

Ganz entspannt startet sie mit „Dark Knight“ in ihr zweites Album. Ein softer Keyboard-Teppich von Julien Boursin, ein paar Gitarren-Tupfer von Hyleen und ein samtweicher Soul-Gesang erzeugen ein wohliges Gefühl, dann steigt verhalten Schlagzeuger Nicolas Viccaro ein und „Dark Knight“ lässt funkig die Zügel schießen.

Genau in diesem Spannungsfeld zwischen fließenden und rhythmischen Passagen, zwischen Jazz und Funk hat Hyleen die vielschichtigen 13 Songs von „B-Side“ angesiedelt, die von dem eingespielten Trio live im Studio aufgenommen wurden.

Traumverloren und wolkenstürmend, elegant und spannungsreich, kühn und faszinierend - Prince, Sting, Chick Corea und Herbie Hancock zählt das Trio zu seinen Einflüssen. Und das geht sogar manchmal bis an den Rand der Ekstase - wie in den Songs „Black Box“ oder „Beside Me“.

Aber Hyleen hat auch immer wieder Haltestellen eingebaut: Das kammermusikartige „To You“ ist solch eine Verschnaufpause, wodurch sich die enorme musikalische Spannbreite dieses leidenschaftlichen Talents offenbart.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Die Sloan-Rechnung: Vier mal drei macht „12“

Berlin. Vier Songschreiber, jeweils drei neue Lieder - unterm Strich steht „12“ von der kanadischen Retro-Rockband Sloan. Ein Powerpop-Album wie gemacht für einen schönen Frühlings- oder Sommertag.mehr...

CD-Kritik

Die Nerven: Tanz das Unbehagen

Berlin. Auf ihrem vierten Studioalbum schwankt die Stuttgarter Rockband Die Nerven zwischen genialem Krach und sanften Melodien - und verhilft der deutschen Rockmusik damit zu neuer Relevanz.mehr...

CD-Kritik

Den Manic Street Preachers geht die Wut aus

Berlin. 25 Jahre lang haben sich die Manic Street Preachers als linke Rockband mit intensiven Songs voller Weltschmerz und Wut ausgetobt. Auch das neue Album enthält einige wuchtige Stadion-Hymnen, verströmt aber eher konservative Behaglichkeit. Wohin führt der Weg der „Manics“?mehr...

CD-Kritik

Weniger ist mehr: Indierock-Duo Wye Oak immer besser

Berlin. Sie stammen aus Baltimore/Maryland, haben sich nach einem Baum benannt und sind wohl eines der interessantesten Indierock-Duos der USA. Mit ihrer fünften Studioplatte setzen Jenn Wasner und Andy Stack alias Wye Oak ihre stetige Aufwärtsentwicklung fort.mehr...

CD-Kritik

The Damned: Würdiger Neustart der Punk-Überlebenden

Berlin. The Damned waren keine Punks, die mit zerrissenen Klamotten und Stachelhaaren provozierten. Aber Punk-Pioniere waren die Briten zweifellos. Auf dem neuen Album hört man davon nicht mehr viel. Ein würdevoller Neustart ist „Evil Spirits“ aber dennoch.mehr...

CD-Kritik

Mousse T. und seine Vision von Popmusik

Hannover. Die Jüngeren kennen Mousse T. allenfalls als neuen Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“. Jetzt bringt der 51 Jahre alte Produzent und DJ nach 14-jähriger Pause wieder ein eigenes Album heraus.mehr...