Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres“

München.

„I bims“ ist das „Jugendwort des Jahres“. Es bedeute, „Ich bin“, teilte der Langenscheidt-Verlag in München mit. Zur Auswahl hatten 30 Begriffe gestanden, die zeigen sollen, wie die Jugend von heute spricht. Eine 20-köpfige Jury hatte das Wort gewählt. In einer unverbindlichen Online-Abstimmung war „I bims“ auf dem zehnten Platz gelandet. Spitzenreiter war der Ausdruck „Geht fit“ als Bezeichnung für etwas, das klar geht. Rund eine Million Stimmen waren diesmal abgegeben worden - laut Verlag so viele wie noch nie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern

München. Im Dieselskandal bei der VW-Tochter Audi haben Staatsanwälte die Privatwohnungen und in einem Fall auch den Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter durchsucht. Bei zweien von ihnen handele es sich um ehemalige Vorstandsmitglieder von Audi, teilte die Münchner Staatsanwaltschaft mit. Es bestehe der Verdacht, dass die Beschuldigten mitverantwortlich dafür gewesen seien, zumindest einen wesentlichen Teil der mit manipulierten Dieselmotoren ausgestatteten Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Aktuelle Mitglieder des Audi-Vorstandes seien weiterhin nicht unter Verdacht.mehr...

Schlaglichter

Merkel für mehr Engagement im Syrienkonflikt

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel plädiert für ein stärkeres Engagement der EU im Syrienkonflikt. „Was wir im Augenblick sehen, die schrecklichen Ereignisse in Syrien, der Kampf eines Regimes nicht gegen Terroristen, sondern gegen seine eigene Bevölkerung, die Tötung von Kindern, das Zerstören von Krankenhäusern, all das ist ein Massaker, das es zu verurteilen gilt“, sagte Merkel in ihrer Regierungserklärung. In dieser Situation liege die Aufforderung, „zu versuchen, eine größere Rolle dabei zu spielen, dass wir ein solches Massaker beenden können“, sagte Merkel.mehr...

Schlaglichter

Sturm vor Olympia-Halbfinale: „Jungs wollen mehr“

Pyeongchang. Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm erkennt bei seinen Spielern vor dem Halbfinale bei den Winterspielen in Pyeongchang am Freitag gegen Sotschi-Olympiasieger Kanada keine Müdigkeit. „Überhaupt nicht. Die Mannschaft ist heiß, die Spieler strahlen. Die wollen mehr“, sagte Sturm. „Wenn man unter den Top Vier ist, dann sind kein Kopf und keine Beine müde. Dann geht es nur voran.“ Der 39-Jährige hatte seinem Team nach dem 4:3 nach Verlängerung gegen Weltmeister Schweden einen Tag zur Erholung frei gegeben.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung Europas für eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung betont. Europa stehe politisch und wirtschaftlich weltweit unter Druck, „europäische Unternehmen sind nicht mehr in allen Bereichen an der Weltspitze“, sagte Merkel bei ihrer Regierungserklärung. Am Freitag will sie sich in Brüssel mit den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs außer Großbritannien treffen, um über die EU-Finanzplanung nach 2020 und die Vorbereitung der Europawahl 2019 zu beraten. Deutschland könne es nur gut gehen, wenn es Europa gut gehe, sagte Merkel. „mehr...

Schlaglichter

Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten

Los Angeles. US-Starschauspielerin Meryl Streep will nicht für die juristische Verteidigung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein herhalten. Ihre Aussage, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe, könne nicht als Beweis für seine Unschuld herangezogen werden - das sei „erbärmlich und ausbeuterisch“. So heißt es in einer Stellungnahme, die Streeps Management laut US-Medien verbreitete. Für Straftaten an Frauen sei der Filmproduzent selbst verantwortlich. „Und wenn es noch ein bisschen Gerechtigkeit im System gibt, wird er dafür bezahlen.“mehr...

Schlaglichter

Dschungelcamp-Reise von Nathalie Volks Mutter vor Gericht

Lüneburg. Die Mutter von Fernsehsternchen Nathalie Volk muss wegen einer umstrittenen Reise zu den Dschungelcamp-Dreharbeiten heute erneut vor Gericht. Der Vorwurf: Die damalige Lehrerin soll dafür ein falsches Attest vorgelegt haben. Ein Amtsgericht hatte die Pädagogin im vergangenen März bereits zu einer Geldstrafe von 9800 Euro verurteilt. Doch die Verteidigung legte Berufung ein, deswegen kommt es nun zum neuen Verfahren am Landgericht Lüneburg.mehr...