Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

IATA gibt Vorstoß zu kleinerem Handgepäck wieder auf

Genf/Frankfurt (dpa) Der Weltluftfahrtverband IATA hat seine umstrittene Initiative für kleineres Handgepäck schon nach gut einer Woche wieder gestoppt.

IATA gibt Vorstoß zu kleinerem Handgepäck wieder auf

Ein Mann legt auf dem Flughafen in Köln sein Handgepäck auf einen Rahmen, mit dem die zulässige Größe geprüft werden kann. Foto: Arne Dedert/Illustration

Vor allem wegen starker Vorbehalte in Nordamerika werde der Vorstoß vorerst nicht weiterverfolgt und neu bewertet, teilte der Verband in Genf mit.

Noch in der vergangenen Woche hatte der Verband vom großen Interesse zahlreicher Airlines berichtet, die angeblich den neuen IATA-Empfehlungen folgen wollten. Danach sollten Kabinenkoffer nur noch 55x35x20 Zentimeter messen, statt bislang maximal 55x45x25 Zentimeter, das wäre ein um fast 40 Prozent reduziertes Volumen.

Vor allem in den USA sind die Reisenden gewöhnt, sehr viel Handgepäck mit sich zu führen. Bei Lufthansa und Air Berlin gelten derzeit 55x40x23 Zentimeter als Höchstmaß, die bestehenden IATA-Vorgaben werden also nicht ausgeschöpft. Zusätzlich zu einem Kabinenkoffer akzeptieren beide deutschen Gesellschaften in der einfachsten Klasse pro Passagier eine Hand- oder Laptoptasche.

Die IATA stellte klar, dass ihre Empfehlungen «Cabin OK» keinen Industriestandard begründen sollten. Vorgaben zur maximalen Größe des Handgepäcks blieben Sache der einzelnen Airlines.

Liste mit Handgepäck-Maßen verschiedener Airlines

Mitteilung IATA

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Insolvente Fluggesellschaft

Mindestens vier Kaufangebote für Air Berlin

BERLIN Die Investoren haben gesprochen, jetzt sind die Gläubiger dran. Im Rennen um die insolvente Air Berlin ist die erste Etappe beendet. Zum Ende der Bieterfrist am Freitag liegen mindestens vier Angebote für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft vor. Die Sanierung geht nun in die nächste Phase. Ausgang ungewiss – vor allem für die Beschäftigten.mehr...

Air Berlin

Flüge fallen vereinzelt auch am Donnerstag aus

Berlin Bei der angeschlagenen Fluglinie Air Berlin normalisiert sich der Flugbetrieb langsam wieder. Doch auch am Donnerstag sind noch Flüge ausgefallen. Wie geht es für Air Berlin nun weiter?mehr...

Krankmeldungen

Air Berlin erwartet für Donnerstag Normalbetrieb

Berlin Flugreisende brauchten auch am Mittwoch gute Nerven. Mehr als 30 Flüge mussten bei Air Berlin gestrichen werden. Auch die Lufthansatochter Eurowings musste Flüge canceln. Doch für den Donnerstag gibt es Hoffnung auf Normalbetrieb.mehr...

Piloten melden sich krank

Air Berlin streicht Flüge in Düsseldorf und Berlin

BERLIN Fluggäste der insolventen Air Berlin waren am Dienstag erneut von Flugausfällen und Verspätungen betroffen. In Düsseldorf und Berlin fielen zahlreiche Flüge aus. Grund: Krankmeldungen von Piloten. Außerdem gibt es Streit um die Langstreckenflüge der Airline.mehr...

Fragen und Antworten

Air-Berlin-Flug gestrichen: Und jetzt?

BERLIN 150 Millionen Euro hat Air Berlin von der Bundesregierung erhalten, um den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten. Dennoch hat die Airline zahlreiche Langstreckenflüge bereits aus ihrem Programm gestrichen. Fluggäste haben kaum eine Chance, ihr gezahltes Geld zurückzuerhalten.mehr...

Entscheidung im Flugzeug-Poker

Zukunft von Air Berlin soll sich Donnerstag klären

BERLIN Es ist ein Abschied auf Raten: An diesem Sonntag fliegt Air Berlin zum letzten Mal über den Atlantik. New York, Miami und alle anderen Langstrecken-Ziele fallen weg. Zwei Wochen später verschwindet der Name Air Berlin ganz vom Flugplan. Für die insolvente Air Berlin dürften an diesem Donnerstag die Würfel fallen.mehr...