Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

IBU berät über IOC-Urteil - Doll: Urteil ist konsequent

Hochfilzen. Der Biathlon-Weltverband IBU will während des Weltcups in Hochfilzen über das IOC-Urteil zu Russland beraten.

IBU berät über IOC-Urteil - Doll: Urteil ist konsequent

Anders Besseberg will sich mit dem Verband über das IOC-Urteil zu Russland beraten. Foto: Martin Schutt

Am Sonntag soll es zu diesem Thema eine außerordentlich Vorstandssitzung geben, danach sollen alle Athleten und Weltcup-Teams zu einem Informationstreffen eingeladen werden. „Wir glauben, dass die Entscheidung der IOC-Exekutive ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Schutz sauberer Athleten ist“, wurde IBU-Präsident Anders Besseberg in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Die Biathlon-Weltmeister Simon Schempp und Bendedikt Doll begrüßen die IOC-Entscheidung, wonach russische Sportler unter neutraler Flagge bei Olympia starten dürfen. „Ein Sportler kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden, in welchem Land er lebt. Deshalb finde ich es schon sehr wichtig, dass die Tür noch offen ist, für Sportler die nie etwas gemacht haben“, sagte Massenstart-Weltmeister Schempp nach dem Training beim Weltcup in Hochfilzen.

„Ich finde das Urteil sehr konsequent. Ich denke, das IOC hat sich das auch gut überlegt, weil das schon sehr weittragend ist. Aber am Ende ist es schwierig, eine Lösung zu finden, die für jeden passt. Man muss aber irgendwie auch die Interessen des Sportlers wahren“, sagte Sprint-Weltmeister Doll. „Wenn man nichts gemacht hat und nicht starten kann, dann ist das ein harter Schicksalsschlag.“

Schempp sagte zur IOC-Entscheidung vom Vortag. „Es ist nachgewiesen, dass systematisch betrogen wurde und deshalb die richtige Entscheidung, dass man das NOK gesperrt hat, auch wenn es für Russland brutal ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russischer Doping-Skandal nach Olympia nicht beendet

Pyeongchang. Der russische Doping-Skandal wird nach den Winterspielen nicht zu Ende sein. Geheime Daten aus dem Moskauer Analyselabor könnten weitere Fälle aufdecken. Die FIFA muss noch den Doping-Verdacht gegen Spieler des WM-Gastgebers Russland klären. Die WADA passt auf.mehr...

Sportpolitik

Hörmann zu ARD-Enthüllung: „Ross und Reiter nennen“

Pyeongchang. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat nach den Enthüllungen über dopingverdächtige Blutwerte von Ski-Langläufern, die bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften von 2002 bis 2017 über 300 Medaillen gewonnen haben sollen, mehr Fakten und Namen gefordert.mehr...

Sportpolitik

„Kein Doppelpass mit CAS“: Keine Einladung für 15 Russen

Pyeongchang. Die Mannschaft „Olympische Athleten aus Russland“ wird nicht größer werden. Das Internationale Olympische Komitee lehnt eine Einladung von 13 russischen Athleten und zwei Betreuern zu den Winterspielen ab. Ihre Olympia-Sperren waren vom CAS aufgehoben worden.mehr...

Sportpolitik

Verärgert: Bach fordert Reformen beim Sportgerichtshof CAS

Pyeongchang. Das umstrittene Russland-Urteil soll Folgen haben. IOC-Präsident Thomas Bach fordert eine Reform des höchsten Sportgerichts CAS. 15 russische Athleten und Trainer können auf die Zulassung zu den Pyeongchang-Spielen hoffen - für den DOSB-Chef eine „Hiobsbotschaft“.mehr...