Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ICE-Achsentausch ab Herbst - Bahn kann Reserve erhöhen

Berlin (dpa) Die Deutsche Bahn rechnet im kommenden Winter mit einer leichten Entspannung beim Betrieb ihrer ICE-Flotte. Dann sollen nach Unternehmensplanung die ersten Fernzüge des Typs ICE 3 mit neuen Antriebsachsen ausgerüstet sein.

ICE-Achsentausch ab Herbst - Bahn kann Reserve erhöhen

Neue Radachsen für ICE-Züge auf dem Gelände des Instandhaltungswerkes der Deutschen Bahn AG in Krefeld. Foto: Roland Weihrauch

Die Fahrzeuge müssen dann seltener zur Kontrolle in die Werkstatt, dadurch erhöht sich die Zugreserve. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer sagte der «Wirtschaftswoche»: «Wir sind sehr optimistisch, im dritten Quartal mit dem Austausch der Treibradsatzwellen beim ICE 3 starten zu können.» Die Bahn befinde sich derzeit «in konstruktiven Gesprächen mit dem Eisenbahn-Bundesamt», das die neuen Achsen zulassen muss.

Insgesamt werden bei 63 ICE 3 etwa 1200 Radsätze ausgetauscht. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember sollen 10 der Hochgeschwindigkeitszüge umgerüstet sein. Für Anfang 2013 erwarte die Bahn zudem die Zulassung neuer Achsen für ihre 67 Neigetechnik-ICE (ICE T), sagte ein Bahnsprecher am Sonntag.

Die Tauschaktion wird voraussichtlich bis ins Jahr 2015 dauern. Mit den ICE-3-Herstellern Siemens und Bombardier hatte sich die Bahn bereits im Oktober 2009 auf den Ersatz der Achsen verständigt. Mit dem französischen Konzern Alstom folgte im Februar 2010 eine Einigung.

Die ICE-Achsen werden regelmäßig per Ultraschall auf Haarrisse überprüft. Im Juli 2008 war die Achse eines ICE 3 bei langsamer Fahrt gebrochen. Seitdem werden die Radsätze alle 30 000 Kilometer kontrolliert. Sobald die neuen Achsen eingebaut sind, ist das nur noch alle 240 000 Kilometer erforderlich.

Bahn-Presseinfos Infrastruktur&Technik

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Weltweit weniger Euro-Falschgeld: Mehr Blüten in Deutschland

Frankfurt/Main (dpa) Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.mehr...

Wirtschaft

Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt

Bonn (dpa) Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.mehr...

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Wirtschaft

Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen

Neu Delhi (dpa) In einem radikalen Schritt hat Indien in dieser Woche den Großteil seines Bargelds aus dem Verkehr gezogen. Deutsche Unternehmen könnten von dem überraschenden Coup profitieren.mehr...

55-Euro-Scheine und 300er

Geldfälscher versuchen absurde Tricks

FRANKFURT/MAIN In Deutschland gibt es verhältnismäßig wenig Falschgeld. Doch Geldfälscher lassen nichts unversucht, um sich mit Blüten zu bereichern. An den verbesserten Sicherheitsmerkmalen der neuen Euro-Scheine beißen sie sich bislang die Zähne aus. Manchmal finden aber auch besonders plumpe Fälschungen Abnehmer.mehr...

Wirtschaft

Schweinchenmaske in Flammen - Kampf gegen Gefahrenprodukte

Brüssel (dpa) Sie kommen mit Hochglanzverpackung und leuchtenden Farben, manchmal sogar mit gefälschtem Qualitätssiegel. Doch die schöne Hülle trügt. Ein neuer Bericht gibt Auskunft darüber, welche gefährlichen Produkte 2015 in Europa aus dem Verkehr gezogen wurden.mehr...