Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ICE-Strecke Leipzig-Erfurt wieder frei - Sperrung aufgehoben

Erfurt/Leipzig.

Die Sperrung der ICE-Strecke zwischen den Bahnhöfen Leipzig und Erfurt ist am Morgen nach neun Tagen aufgehoben worden. Der Verkehr rolle wieder planmäßig, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Die ICE-Sprinter von Berlin nach Frankfurt/Main, die über Halle fahren, werden bis zum 30. November weiterhin ausfallen. Die Strecke ist Teil der neuen ICE-Fernverbindung von Berlin über Erfurt bis nach München. Die Trasse wurde auf einigen Abschnitten für Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 300 Stundenkilometern ausgelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Auto rast in Berliner U-Bahneingang - Fahrer auf der Flucht

Berlin. Ein Auto ist in der Nacht in den Eingang einer U-Bahnhof-Station in Berlin gerast. Die Polizei prüft, ob ein illegales Rennen Hintergrund ist. Es hatte einen Unfall mit zwei beteiligten Wagen gegeben. Gesucht werden drei Männer, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen sollen. Der Unfall passierte gegen 3 Uhr, Passanten wurden nicht verletzt. An einer Kreuzung soll ein Auto bei rot über die Ampel gefahren, mit einem anderen kollidiert und in den Eingang der U-Bahn-Station Reinickendorfer Straße geprallt sein.mehr...

Schlaglichter

88-Jähriger fährt mit Auto in Discounter

Mölln. Ein 88 Jahre alter Autofahrer ist mit seinem Wagen in einen Discounter in Mölln in Schleswig-Holstein gekracht. Der Mann blieb bei dem Unfall unverletzt. Den Polizisten vor Ort sagte der Fahrer, er habe Gas- und Bremspedal verwechselt. Der Wagen des Mannes kam gegen 11.15 Uhr erst in der Eingangsschleuse des Marktes zum Stehen. Auto und Eingang wurden erheblich beschädigt.mehr...

Schlaglichter

Gut vier Millionen Einsätze der ADAC-Pannenhelfer

München. Die ADAC-Pannenhelfer haben im vergangenen Jahr bundesweit bei mehr als vier Millionen Einsätzen geholfen. Wie der Autoclub heute mitteilte, waren es etwa 70 000 Einsätze weniger als im Vorjahr. Die Batterie war demnach mit 40 Prozent Pannenursache Nummer eins. In 21 Prozent der Fälle mussten die „Gelben Engel“ wegen Problemen im Zusammenhang mit dem Motor ausrücken. Auf dem dritten Rang lagen mit 13 Prozent Pannen bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk und Antrieb.mehr...

Schlaglichter

Berlinale-Jury sucht nach einer „starken, einigen Stimme“

Berlin. Die Internationale Jury der 68. Berlinale will am Ende einen Film auszeichnen, der „der Bedeutung des Festivals gerecht wird“. Das sagte der diesjährige Jury-Präsident Tom Tykwer in Berlin vor Beginn des elftägigen Festivals. Dazu suche die Jury „nach einer starken, einigen Stimme“, sagte Tykwer und ergänzte: „Wir nehmen das Festival ernst. Aber wir möchten für uns auch ein Fest daraus machen.“ Die sechsköpfige Jury - drei Frauen und drei Männer - wählt aus 19 Wettbewerbsbeiträgen die Gewinner der Silbernen und des Goldenen Bären. Die Preisverleihung ist am 24. Februar.mehr...

Schlaglichter

Fahrer übersehen Stauende - erneut tödliche Unfälle auf A3

Biebelried. Auf der Autobahn 3 in Unterfranken hat es innerhalb kurzer Zeit erneut tödliche Unfälle mit Lastwagen gegeben. Dabei starben am Mittwochabend zwei Menschen. In beiden Fällen waren nach Angaben der Polizei Lkw in ein Stauende gefahren. Erst am Dienstag hatte es auf der A3 drei ähnliche Unfälle gegeben. Dabei waren drei Menschen gestorben und mehr als zehn schwer verletzt worden.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Bahn: Rekordsumme für Schienennetz

Berlin. Die Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich in den nächsten Monaten auf zahlreiche Baustellen einstellen. 2018 soll die Rekordsumme von 9,3 Milliarden Euro in das Schienennetz und die Modernisierung von Bahnhöfen fließen, teilte der bundeseigene Konzern mit. Das sind 800 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Ein Großteil des Geldes kommt vom Bund. Die Bauvorhaben würden zu 100 Komplexen gebündelt, sogenannten Korridoren. So soll die mehrmalige Sperrung derselben Strecke vermieden werden.mehr...