Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kostenpflichtiger Service

ICE-Züge sollen bis Jahresende stabiles Internet haben

Berlin Unterbrochene Telefonate, hängende Internetseiten: Wer im Zug fährt, ist oft nicht erfreut über den mobilen Anschluss. Das soll jetzt bis zum Ende des Jahres besser werden. Auf den meisten ICE-Strecken der Deutschen Bahn sollen die Fahrgäste bald einen schnellen Interzugang nutzen können. Doch bei den Bahnhöfen wird gespart.

ICE-Züge sollen bis Jahresende stabiles Internet haben

Schnelles Internet während der ICE-Fahrt: Das verspricht die Bahn ihren Kunden bis Jahresende. Foto: Rainer Jensen

Bahnchef Rüdiger Grube kündigte am Dienstag in Berlin an, dass die technischen Voraussetzungen dazu bis Ende dieses Jahres geschaffen würden. Dann sollen in den ICE-Fernzügen auch bei Tempo 300 so hohe Datenübertragungsraten wie beim Mobilfunkstandard LTE erreicht werden.

Service ist kostenpflichtig Allerdings müssen Bahnkunden für den Service weiterhin extra zahlen, etwa eine Tagespauschale, einen Minutenpreis oder mit einem anderen Tarif der Deutschen Telekom. Für einen Tagespass bei der Telekom fallen 4,95 Euro an, in vielen Telekom-Tarifen ist die Hotspot-Nutzung aber bereits inbegriffen.

Die ICE-Hauptstrecken, zusammen rund 5200 Kilometer, sind nach Worten von Grube inzwischen für den mobilen Internetempfang ausgerüstet. Dazu hat die Telekom entlang der Strecke Sender installiert, und in den Zügen wurden Verstärker für drahtlose Funknetze eingebaut. Auf 3000 Kilometern stehe der Service zur Verfügung, sagte Grube. Die anderen 2200 Kilometer seien noch im Testbetrieb und würden im Laufe des Jahres hinzugefügt.

Hotspots in Zügen erfüllen die Erwartungen noch nicht Allerdings sei die Bahn «aktuell noch nicht mit der Qualität und der Stabilität im Zug zufrieden. Die Erwartungen unsere Kunden werden hier noch nicht erfüllt», sagte der Bahnchef. Das wisse auch der Partner Deutsche Telekom, der sich um die Hotspots in den Zügen kümmert.

Von 255 ICE-Zügen im Einsatz haben laut Grube derzeit 200 die nötige Empfangstechnik für schnelles Internet. Die Umrüstung der übrigen Wagen solle bis Ende 2014 «weitgehend abgeschlossen sein». Bis Ende 2015 sollen auch alle 770 Intercity(IC)-Wagen Verstärker der neuen Generation haben. Die IC fahren jedoch auch auf Strecken, an denen keine gesonderten Sendeanlagen stehen.

WLan nur in 24 Bahnhöfen Bei der Ausstattung von Bahnhöfen mit Hotspots fallen die Pläne der Bahn weniger ehrgeizig aus: Von den insgesamt 120 mit Hotspots ausgerüsteten Bahnhöfen sollen nur die 24 größten und meistfrequentierten mit neuer WLan-Technik ausgestattet werden. Im Februar hat Verkehrsminister Dobrindt noch kritisiert, dass nur 120 von 5600 Bahnhöfen über entsprechende Infrastruktur verfügten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Zahl der Beschwerden bei Reiseschlichtern stark gestiegen

Berlin (dpa) Die Schlichtungsstelle für öffentlichen Verkehr bekommt immer mehr zu tun. Den meisten Ärger haben die Kunden inzwischen mit verspäteten und ausgefallenen Flügen.mehr...

Leben : Reisen

Grünes Paris: Die geheimen Gärten rund um den Eiffelturm

Paris (dpa/tmn) Paris hat sich ein ambitioniertes Begrünungsprogramm verordnet. Da werden ehemalige Bahndämme bepflanzt, ebenso wie Straßen, Dächer, Fassaden und Hinterhöfe. Touristen finden Orte der Ruhe.mehr...

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...