Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ICE4-Flotte der Bahn wächst bis zum Jahresende auf 25 Züge

Berlin. Bei der Deutschen Bahn werden am Jahresende 25 Hochgeschwindigkeitszüge der neuesten Generation ICE4 im Einsatz sein.

ICE4-Flotte der Bahn wächst bis zum Jahresende auf 25 Züge

Der ICE4 soll das neue Rückgrat des Bahn-Fernverkehrs werden. Foto: Maurizio Gambarini

„Die Auslieferung läuft nach Plan“, sagte ein Bahnsprecher. 19 der Züge gingen dann in den fahrplanmäßigen Einsatz. Die übrigen 6 seien Reserve, unter anderem für Schulungsfahrten.

Der ICE4 soll das neue Rückgrat des Bahn-Fernverkehrs werden, Siemens liefert 119 Züge bis zum Jahr 2023. Die Bahn erwägt aber, die Bestellung aufzustocken. Der Aufsichtsrat berät darüber im Juni.

Seit Dezember 2017 sind die ersten ICE4 im Einsatz, aktuell sind es sechs Stück. Sie fahren zwischen Stuttgart und Hamburg sowie zwischen Hamburg und München. Hinzu kommen drei Reservezüge.

Siemens arbeitet bei dem Zug mit Bombardier zusammen. Ursprünglich hatte die Bahn 130 Züge geordert, sich nach Angaben des Sprechers dann aber bei gleicher Gesamtwagenzahl für mehr lange und weniger kurze Züge entschieden, so dass die Gesamtzahl der bestellten Züge vorerst bei 119 liegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Zahl der neu gebauten Wohnungen wächst nur langsam

Wiesbaden. Die Zahl neu gebauter Wohnungen in Deutschland bleibt trotz eines Anstiegs weiter hinter dem Bedarf zurück. Zwar wurden im vergangenen Jahr 284 800 Wohnungen errichtet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Dämpfer für deutschen Konjunkturaufschwung

Wiesbaden. Die Unternehmen investieren, der Bau boomt. Dennoch wächst Europas größte Volkswirtschaft nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr. Geht der längsten Aufschwungphase seit 1991 die Puste aus?mehr...

Wirtschaft

GfK: Weltpolitische Risiken drücken auf Verbraucherstimmung

Nürnberg. Noch scheinen deutsche Verbraucher über die immer neuen internationalen Krisenherde nicht sonderlich beunruhigt. Von Euphorie wie noch vor ein paar Monaten kann trotzdem keine Rede mehr sein. So mancher Haushalt stellt schon mal größere Anschaffungen zurück.mehr...