Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

IG Metall holt Berthold Huber ins Opel-Verhandlungsteam

Rüsselsheim/Frankfurt. Für die erwartet harten Verhandlungen um die Zukunft des Autobauers Opel holt die IG Metall ihren früheren Vorsitzenden Berthold Huber in das Verhandlungsteam.

IG Metall holt Berthold Huber ins Opel-Verhandlungsteam

Huber werde auf Bitten des Gesamtbetriebsrats die Verhandlungskommission unterstützen, hieß es. Foto: Franziska Kraufmann

Der 67-Jährige werde auf Bitten des Gesamtbetriebsrats die Verhandlungskommission unterstützen, heißt es in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter, aus dem die „Allgemeine Zeitung Mainz“ zitierte.

An diesem Donnerstag (9.11.) will Opel einen Sanierungsplan vorlegen, mit dem man unter dem Dach des neuen Mutterkonzerns PSA aus Frankreich in die Gewinnzone zurückkehren will. Der Zeitung zufolge fehlen nach Einschätzung der Arbeitnehmervertreter wichtige Details. So gebe es keine klaren Aussagen über die Zukunft der Werke, die Frage betriebsbedingter Kündigungen nach 2018 sowie zur Einhaltung übernommener Tarifverträge.

Opel beschäftigte zuletzt rund 38 000 Menschen in Europa, blieb aber in der Produktivität deutlich hinter den Vergleichswerten der neuen Konzernmutter PSA mit ihren Marken Peugeot, Citroën und DS zurück. Es wird daher mit harten Personalschnitten auch am Stammsitz Rüsselsheim mit seinem Entwicklungszentrum gerechnet. Die rund 19 000 Opel-Beschäftigten in Deutschland sind noch bis Ende kommenden Jahres vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt.

In seiner Zeit als IG-Metall-Chef hatte Huber die Verkaufsgespräche des damaligen Opel-Eigners General Motors mit dem Zulieferer Magna maßgeblich vorangetrieben. GM hatte sich 2009 dann doch nicht von seiner Europa-Tochter getrennt, die nun in diesem Jahr für 2,2 Milliarden Euro an PSA gegangen ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen

Nürnberg. Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die Folgen einer Insolvenz unter Umständen noch Jahre später.mehr...

Wirtschaft

Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts

Berlin. Eine Mehrheit von 64 Prozent der Bürger in Deutschland würde nicht auf Teile des Gehalts verzichten, damit Kollegen in gleicher Position so viel verdienen wie sie.mehr...

Wirtschaft

BMW baut Elektro-Mini in China

München. Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler vermeiden, den Audi gemacht hat.mehr...