Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

IG Metall will 7 Prozent mehr Geld

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall wird voraussichtlich mit einer Forderung nach mindestens 7 Prozent mehr Geld in die anstehende Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie gehen - der höchsten Forderung seit 16 Jahren.

IG Metall will 7 Prozent mehr Geld

Arbeit mit 1470 Grad heißem Roheisen: Eine Forderung der IG Metall von sieben Prozent oder mehr wäre die höchste seit 1992.

«Wir diskutieren derzeit, plus sieben bis acht Prozent zu fordern», sagte der Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen, Oliver Burkhard, der «Bild»-Zeitung (Mittwoch). Der Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Detlef Wetzel, erklärte dazu in einer schriftlichen Stellungnahme: «Die Zahlen des Kollegen Burkhard geben die aktuelle Diskussion zu einer möglichen Tarifforderung wider.»

Eine Forderung von sieben Prozent oder mehr wäre die höchste seit 1992, als die IG Metall 9,5 Prozent mehr Geld in der Metall- und Elektroindustrie verlangte. Der Vorstand der IG Metall wird die Diskussion aus allen Bezirken am 8. September zusammenfassen, bewerten und dann eine Empfehlung aussprechen.» Dann will die IG Metall in Frankfurt ihre Forderung für die bundesweit 3,4 Millionen Beschäftigten bekanntgeben. Ende Oktober 2008 läuft der Tarifvertrag aus. «Die Schere zwischen Gewinn- und Lohnentwicklung hat sich in letzter Zeit weit geöffnet», erklärte Wetzel. «Die Beschäftigten verlangen einen gerechten Ausgleich.»

Der IG-Metall-Vize reagierte damit auf Aussagen des Präsidenten des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser. Dieser rief die IG Metall in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch) für die bevorstehende Tarifrunde zu Mäßigung auf. «Wir laufen in eine Abschwungphase hinein», sagte Kannegiesser. Die Tarifverhandlungen dürften nicht zu einer «Tarifrunde der Gefühle» werden. In der Metall- und Elektroindustrie habe es in den vergangenen Jahren nie einen Reallohnverlust gegeben. Nach Ansicht von Kannegiesser müsste die Forderung der IG Metall in diesem Jahr «eigentlich niedriger sein als im vergangenen Jahr».

IG-Metall-Chef Berthold Huber hatte bereits angekündigt, wegen der Preisexplosion bei Energie und Lebensmitteln werde die Gewerkschaft mehr als 6,5 Prozent plus fordern. Wetzel rechnete vor, die Einkommen in der Metall- und Elektroindustrie seien in den Jahren 2003 bis 2007 effektiv um 8,7 Prozent gestiegen, während die Gewinne der Unternehmen im gleichen Zeitraum um 220 Prozent geklettert seien. Zudem seien Managergehälter «vielfach exorbitant gestiegen».

Im Mai 2007 war die Gewerkschaft mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Geld in die Tarifrunde gezogen. Am Ende einigte man sich auf 4,1 Prozent mehr und 400 Euro Einmalzahlung. Im Juni 2008 kamen noch einmal 1,7 Prozent hinzu.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Schwerpunkt der Metall-Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall hat die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Dort legten rund 18 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

IG Metall setzt Warnstreiks fort

Frankfurt/Main (dpa) Nach einer ersten Welle setzt die IG Metall ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie fort. Die Gewerkschaft hat weitere Aktionen bei etlichen Unternehmen im ganzen Bundesgebiet angekündigt.mehr...

Wirtschaft

Warnstreiks in der Metallindustrie

München (dpa) Die IG Metall macht ernst. Zum Ende der Friedenspflicht ruft die Gewerkschaft im Tarifkonflikt der Metall- und Elektrobranche zu Warnstreiks auf. Die Verhandlungen in drei Bezirken wurden ohne Einigung vertagt. Schon für die Nacht zum Donnerstag kündigte die Gewerkschaft erste Aktionen an.mehr...

Wirtschaft

Metall- und Elektroindustrie vor regionalen Warnstreiks

Düsseldorf (dpa) Auf die Metall- und Elektroindustrie rollt ab Donnerstag eine immer größere Warnstreikwelle zu. Nach Baden-Württemberg lehnte auch die IG Metall in Nordrhein-Westfalen ein erstes Angebot der Arbeitgeber als «völlig unzureichend» ab und rief zu Arbeitsniederlegungen auf.mehr...