Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

IG Metall will deutliches Lohnplus wegen Inflation

Frankfurt/Main (dpa) In der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall wegen der Preisexplosion bei Energie und Lebensmitteln mehr als 6,5 Prozent Lohnplus fordern. «Die IG Metall wird auf Strukturerhöhungen bestehen.

IG Metall will deutliches Lohnplus wegen Inflation

Abstich in einer Leichtmetallgießerei.

Hohe Einmalzahlungen sehen erst mal schön aus, sind aber ziemlich schnell verfrühstückt», sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber der «Frankfurter Rundschau». Der niedersächsische IG- Metall-Vorsitzende Hartmut Meine bekräftigte in der «Wirtschaftswoche» frühere Aussagen der Gewerkschaft: «In der letzten Tarifrunde haben wir 6,5 Prozent gefordert. Es wird diese Mal sicherlich mehr sein.» Die Gewerkschaft will ihre Forderung für die bundesweit 3,4 Millionen Beschäftigten am 8. September bekanntgeben.

Im Mai 2007 war die Gewerkschaft mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Geld in die Tarifrunde gezogen. Am Ende landeten 4,1 Prozent mehr und 400 Euro Einmalzahlung in der Lohntüte der Metaller. Im Juni kamen noch einmal 1,7 Prozent hinzu. Ende Oktober 2008 läuft der Tarifvertrag aus. «Ich bin zurzeit in vielen Betrieben und erlebe eine tiefe Unzufriedenheit der Menschen über ihre Bezahlung», sagte Huber der «FR». Das liege an «exorbitanten Preissteigerungen».

Die Warnung der Europäischen Zentralbank (EZB) vor überhöhten Lohnabschlüssen wies Huber zurück. Er verlangte stattdessen von der Notenbank ein Umdenken hin zu einer Zinssenkung: «Das Zinsniveau ist zu hoch, seit mindestens zwei Jahren. Die EZB bremst damit Wachstum und Jobaufbau.» Der Leitzins im Euro-Raum liegt derzeit bei 4,25 Prozent. Die EZB hat wiederholt die Gewerkschaften davor gewarnt, überzogene Lohnsteigerungen durchzusetzen. Die Notenbanker fürchten eine Spirale aus steigenden Preisen und steigenden Löhnen. Dies könnte die ohnehin schwächelnde Konjunktur bremsen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Schwerpunkt der Metall-Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall hat die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Dort legten rund 18 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

IG Metall setzt Warnstreiks fort

Frankfurt/Main (dpa) Nach einer ersten Welle setzt die IG Metall ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie fort. Die Gewerkschaft hat weitere Aktionen bei etlichen Unternehmen im ganzen Bundesgebiet angekündigt.mehr...

Wirtschaft

Warnstreiks in der Metallindustrie

München (dpa) Die IG Metall macht ernst. Zum Ende der Friedenspflicht ruft die Gewerkschaft im Tarifkonflikt der Metall- und Elektrobranche zu Warnstreiks auf. Die Verhandlungen in drei Bezirken wurden ohne Einigung vertagt. Schon für die Nacht zum Donnerstag kündigte die Gewerkschaft erste Aktionen an.mehr...

Wirtschaft

Metall- und Elektroindustrie vor regionalen Warnstreiks

Düsseldorf (dpa) Auf die Metall- und Elektroindustrie rollt ab Donnerstag eine immer größere Warnstreikwelle zu. Nach Baden-Württemberg lehnte auch die IG Metall in Nordrhein-Westfalen ein erstes Angebot der Arbeitgeber als «völlig unzureichend» ab und rief zu Arbeitsniederlegungen auf.mehr...