Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

IOC-Präsident Bach in Nordkorea - Treffen mit Kim Jong Un

Pjöngjang. Aus Sicht des IOC war die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ein großer Erfolg. Das von Machthaber Kim Jon Un regierte Land soll nun dauerhaft zur olympischen Familie gehören - IOC-Chef Bach vermittelt daher selbst in Ostasien.

IOC-Präsident Bach in Nordkorea - Treffen mit Kim Jong Un

Stattet Nordkorea einen Besuch ab: IOC-Präsident Thomas Bach. Foto: Tobias Hase

Das Internationale Olympische Komitee hat die diplomatischen Bemühungen um Nordkorea mit einem Besuch von IOC-Präsident Thomas Bach fortgesetzt.

Bach folgte einer Einladung Nordkoreas und ist bis einschließlich Samstag zu Besuch in dem international weitgehend isolierten Land. Im Fokus der Diskussionen sollten die weitere Entwicklung des Sports in Nordkorea mit dem Ziel der Qualifikation und Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio und 2022 in Peking stehen, hieß es in einer Erklärung des Internationalen Olympischen Komitees.

Am Freitag traf Bach den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un, wie der IOC-Boss selbst der Nachrichtenagentur AP sagte. Nach einem 30-minütigen offiziellen Termin hätten sich die beiden noch etwa 45 Minuten lang unterhalten und gemeinsam ein Fußball-Spiel im Stadion Erster Mai in Pjöngjang angeschaut. Bach war zu Beginn seiner dreitägigen Visite in Nordkorea von Sportminister Kim Il Guk und Jang Ung, Mitglied des Nordkoreanischen Olympischen Komitees, empfangen worden.

Wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtet, tagte am Donnerstag das Nationale Olympische Komitee Nordkoreas. Bei der Sitzung sollte auch über eine „revolutionäre Wende“ im nationalen Sport anlässlich des 70. Geburtstags von Nordkorea diskutiert werden.

Bach hatte zum Abschluss der Olympischen Winterspiele im Februar in Pyeongchang erklärt, dass das IOC den Dialog mit Nordkorea fortsetzen werde. Den gemeinsamen Auftritt von Sportlern aus Süd- und Nordkorea bei der Eröffnungsfeier und die Spiele der gesamtkoreanischen Eishockey-Mannschaft der Frauen zählten für den 64-Jährigen zu den Höhepunkten dieser Winterspiele. „Wir haben gezeigt, was der Sport leisten kann“, hatte Bach zum Abschluss der Spiele im Februar gesagt. „Gespräche können zu einem positiven Ergebnis führen.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

14 NRW-Kommunen wollen Olympia 2032

Düsseldorf. NRW-Städte kämpfen für den Traum von Olympischen Spielen an Rhein und Ruhr. Die Pläne werden konkreter. Vor allem die Bevölkerung soll nach negativen Erfahrungen in München und Hamburg ins Boot geholt werden. Eine Volksabstimmung soll es möglichst nicht geben.mehr...

Sportpolitik

Tokio 2020: Erstmals Gesichtserkennung bei Olympia

Tokio. Bei den Olympischen Spielen 2020 im Hightechland Japan werden die Wettkampfstätten erstmals in der Olympia-Geschichte mit automatisierter Gesichtserkennungs-Technologie ausgestattet.mehr...

Sportpolitik

IOC beendet Sanktionen gegen Russland

Lausanne. Russland ist zurück in der olympischen Familie. Kurz nach der Schlussfeier von Pyeongchang beendet das IOC die Verbannung von Russlands Olympischem Komitee. ROK-Präsident Schukow freut sich. Die Stimmungslage bei Dopingjägern sieht anders aus.mehr...

Sportpolitik

Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio haben jetzt Maskottchen

Tokio. Zwei futuristische Wesen mit großen Kulleraugen sind Japans Maskottchen für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Das an japanische Manga-Comics erinnernde Pärchen wurde von Schulkindern des Landes ausgewählt.mehr...

Sportpolitik

Russlands Fazit: „Wir bekommen unsere Fahne wieder!“

Moskau. Russland hat bei den Winterspielen 2014 systematisch gedopt, 2018 hat es dafür büßen müssen. Doch der Sieg im Eishockey überstrahlt die maue Bilanz in Pyeongchang, und die Moskauer Sportpolitik setzt auf eine neue Generation von Athleten.mehr...

Sportpolitik

Anti-Doping-Agenturen kritisieren IOC

Pyeongchang. Die Vereinigung der führenden Nationalen Anti-Doping-Agenturen (iNado) hat das IOC scharf für seine Entscheidung über die Wiederzulassung des Russischen Olympischen Komitees (ROC) kritisiert.mehr...