Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

IOC hat Wettkämpfstätten für die Tokio-Spiele genehmigt

Tokio. Mehr als zwei Jahre vor den Sommerspielen und Paralympics 2020 in Tokio sind alle 43 Wettkampfstätten vom Internationalen Olympischen Komitee genehmigt worden, teilte das Organisationskomitee mit.

IOC hat Wettkämpfstätten für die Tokio-Spiele genehmigt

Mitglieder der Nationalen Olympischen Kommittees aus dreizehn Ländern besichtigen Sportstätten in Tokio. Foto: Shizuo Kambayashi

Zuletzt hatte das IOC die Austragungsorte für das olympische Fußballturnier abgesegnet. Von den 43 Wettkampfstätten sind nur acht neue permanente und zehn temporäre gebaut worden oder sind noch im Bau. Darüber hinaus werden 25 bestehende Sportarenen genutzt.

Nach gemeinsamen Beratungen der Stadt Tokio und des IOC ist auf den Bau von drei neuen ständigen Austragungsorten verzichtet worden. Dies hat nach einer Mitteilung des Organisationskomitees zu einer Reduzierung der Kosten für die Spiele um mehr als 200 Milliarden Yen (rund 1,5 Milliarden Euro) geführt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Walliser kippen Schweizer Olympia-Bewerbung

Sion. Wieder nichts: Nach mehreren erfolglosen Bewerbungen haben die Schweizer im Wallis eine neue Olympia-Bewerbung abgelehnt. Für die Austragung der Winterspiele 2026 interessieren sich noch sechs Länder.mehr...

Sportpolitik

Sportler hoffen auf mehr Unterstützung aus der Politik

Berlin. Der Bundespräsident zeichnet erfolgreiche Sportler mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus. Die nutzen die Gelegenheit, um mehr Unterstützung aus Berlin zu verlangen. Einen aus dem Amt geschiedenen Politiker schätzen einige Athleten besonders.mehr...

Sportpolitik

IOC-Chef kann sich E-Sport im Olympia-Programm vorstellen

Mannheim. Das Internationale Olympische Komitee beschäftigt sich mit dem Thema E-Sport und kann sich sogar irgendwann einmal eine Medaillenvergabe für die Computerspieler vorstellen.mehr...

Sportpolitik

IOC gegen Russen-Urteil des CAS - Boxen vor Olympia-Aus

Lausanne. Der russische Doping-Skandal wird wieder die Gerichte beschäftigen. Das IOC will Einspruch gegen die Aufhebung der lebenslangen Sperren für 28 russische Wintersportler durch den Sportgerichtshof CAS einlegen. Zudem droht das IOC den Boxern: Ausschluss 2020 in Tokio.mehr...

Sportpolitik

Schukow tritt als russischer NOK-Präsident ab

Moskau. Der Präsident des russischen Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gibt nach acht Jahren seinen Posten ab. Er werde bei der Präsidentenwahl am 29. Mai nicht mehr kandidieren, sagte Schukow (61) und begründete dies mit der „schwierigen Situation im internationalen Sport“.mehr...