Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

US-Luftangriff

IS-Terrorismus: Brüderpaar aus Herne im Irak getötet

Herne/Al-Qaim Bei einem Luftangriff des US-Militärs im Nordirak sind laut Medienberichten zwei IS-Terroristen aus NRW getötet worden. Die Brüder sollen an den Terrorplanungen in Europa beteiligt gewesen sein.

IS-Terrorismus: Brüderpaar aus Herne im Irak getötet

Bei einem Luftangriff des US-Militärs sind laut Angaben des US-Verteidigungsministeriums die IS-Brüder aus Herne, Ömer und Yusuf D., getötet worden. Foto: picture alliance / -/YNA/dpa

Bei den Getöteten soll es sich um die beiden islamistischen Brüder Ömer und Yusuf D. aus Herne handeln, berichtet die „Welt“ unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise weiter.

Angaben des US-Verteidigungsministeriums zufolge sollen Ömer und Yusuf D. bei einem Luftangriff am 26. Oktober auf die irakische Stadt al-Qaim getötet worden sein. Medienberichten zufolge sollen die Extremisten zuletzt ranghohe IS-Mitglieder gewesen sein.

Getötete IS-Brüder zuletzt wohl ranghohe IS-Mitglieder

Die Brüder sollen seit einiger Zeit im Fokus der deutschen Sicherheitsbehörden gestanden haben, heißt es in dem Bericht des US-Verteidigungsministeriums weiter. Sie sollen sich nach ihrer Ausreise nach Syrien der Terrormiliz IS angeschlossen haben.

Ömer D., so die Vermutung der US-Ermittler, sei zuletzt ein Mitglied der IS-Abteilung für externe Operationen gewesen, die auch Anschläge in Europa geplant haben soll. Yusuf D. hingegen soll vor allem Propaganda für die Terroristen gemacht haben.

Tod der Brüder schwächt IS laut US-Militär

Der Tod von Ömer und Yusuf D. sowie zwei weiterer IS-Anführer erschwere es dem IS laut US-Verteidigungsministerium, Terrorangriffe zu planen und auszuführen. Außerdem seien durch den Tod der Islamisten die Waffenkonstruktionsaktivitäten des IS sowie deren Fähigkeiten, Terroristen zu trainieren und zu rekrutieren, gestört.

Laut der „Welt“ hatte das Bundeskriminalamt (BKA) Ende 2016 die Ermittlungsgruppe „EG Falke“ mit der Suche nach den Brüdern beauftragt. Die Ermittler vermuteten, dass Ömer und Yusuf D. sowie andere IS-Anhänger aus Syrien und dem Irak versuchen könnten, nach Europa zurückzukehren und hier Anschläge auszuführen.

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deniz Yücel wieder frei

Journalist Yücel verlässt türkisches Gefängnis

Berlin/Istandbul Die Verhaftung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel hatte die deutsch-türkischen Beziehungen in eine schwere Krise gestürzt. Jetzt legt die Justiz eine Anklageschrift vor und lässt ihn frei. Außenminister Gabriel geht von einer raschen Ausreise aus. .mehr...

Inland

Kohl-Witwe hat vor Gericht wohl schlechte Karten

Köln. Helmut Kohls Witwe Maike Kohl-Richter erscheint persönlich vor Gericht. Sie übernimmt ein seit Jahren laufendes Klageverfahren ihres inzwischen gestorbenen Mannes gegen ein Buch. Die Richterin hat allerdings eher schlechte Nachrichten für sie.mehr...

Ausland

Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf

New York. Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich vervielfacht.mehr...

Inland

Kostenloser Nahverkehr: Sozialverbände sind skeptisch

Berlin. Pläne der Bundesregierung für einen zeitweiligen kostenlosen Nahverkehr sorgen weiter für Diskussion. Sozialverbände kritisieren vor allem die ungeklärte Kostenfrage - doch nicht alle sehen die Idee eines kostenlosen Nahverkehrs so skeptisch.mehr...

Inland

AfD-Politiker Poggenburg löst mit Türken-Hetze Entsetzen aus

Dresden/Berlin. Sachsen-Anhalts AfD-Chef spricht auch den mit deutschem Pass hier lebenden Türken indirekt das Bleiberecht ab und beleidigt sie. Seine Rede beim politischen Aschermittwoch könnte juristische Folgen haben.mehr...

Ausland

Polen fordert Landsleute im Ausland zur Denunziation auf

Berlin. Kritik am umstrittenen Holocaust-Gesetz ist noch nicht verhallt, da legt die Regierung in Warschau schon nach. Sie möchte im Ausland lebende Bürger in ihren Kampf gegen vermeintliche Polenfeindlichkeit einbeziehen - sie sollen anschwärzen und denunzieren.mehr...