Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ibra zur WM: „Wenn ich dabei sein will, dann bin ich dabei“

Los Angeles. Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic sieht die Entscheidung über ein Comeback in der Nationalmannschaft und die Teilnahme an der Fußball-WM weiterhin allein bei sich selbst.

Ibra zur WM: „Wenn ich dabei sein will, dann bin ich dabei“

Zlatan Ibrahimovic bringt sich immer wieder selbst für eine WM-Teilnahme in Schwedens Team ins Gerede. Foto: Joel Marklung/Bildbyran via ZUMA Press

„Die FIFA kann mich nicht aufhalten. Wenn ich dabei sein will, dann bin ich dabei. Genau wie im Nationalteam“, sagte Ibrahimovic dem Sender Eurosport in einem Interview. Ibrahimovic ist Teilhaber eines Wettanbieters. Nach dem Fifa Code of Ethics (Regel 25) dürfen Spieler keine Anteile an Wettfirmen besitzen oder in irgendeiner Form an Wetten teilnehmen.

Der Wettanbieter hat laut der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet“ bereits angekündigt, das Problem zu lösen, sollte Ibrahimovic es in den schwedischen WM-Kader schaffen. „Sollte Zlatan die WM spielen wollen, werden einige unserer Haupteigentümer ihn aus dem Vertrag auskaufen“, sagte der Anbieter Bethard demnach. Ibrahimovic jedenfalls ist überzeugt davon, dass ihn dieses Thema nicht ausbremsen wird: „Wenn ich spielen will, dann spiele ich. Das ist keine Entscheidung der FIFA, sondern nur eine Frage, was ich will.“

Ibrahimovic musste zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses monatelang pausieren und wechselte vor kurzem von Manchester United in die amerikanische MLS zu Los Angeles Galaxy. Im ersten Spiel gelangen zwei Tore. Mit seinem neuen Team trifft er am Samstag auf Chicago Fire mit Bastian Schweinsteiger.

Der Stürmer war nach der EM 2016 aus der Nationalelf zurückgetreten, befeuert aber seit Wochen Spekulationen um eine Rückkehr für die WM. Schwedens Nationaltrainer Janne Andersson betonte am Rande der beiden Testspielniederlagen gegen Chile (1:2) und Rumänien (0:1) zuletzt, er selbst habe keinen Kontakt zu Ibrahimovic.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

AC Mailand fürchtet Ausschluss von der Europa League

Rom. Der AC Mailand fürchtet nach dem Scheitern einer Einigung mit der Europäischen Fußball-Union UEFA in Verbindung mit Verstößen gegen das Financial Fair Play einen Ausschluss von der Europa League.mehr...

Auslandsfußball

Unai Emery neuer Trainer beim FC Arsenal

London. Trainer Unai Emery wird beim FC Arsenal Nachfolger von Vereinsikone Arsène Wenger. Der Spanier soll die Gunners nach einer enttäuschenden Saison in der englischen Premier League wieder an die Spitze führen.mehr...

Auslandsfußball

Ex-Bayern-Coach Ancelotti übernimmt den SSC Neapel

Rom. Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti ist neuer Trainer des italienischen Vizemeisters SSC Neapel. „Ich bin glücklich und stolz, diese Mannschaft einer solch einzigartigen Stadt zu trainieren“, sagte Ancelotti in einer Video-Botschaft in vier Sprachen via Twitter.mehr...

Auslandsfußball

Mainzer Balogun wechselt in Englands Premier League

Mainz. Der nigerianische Nationalspieler Leon Balogun verlässt den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und wechselt zum englischen Erstligisten Brighton & Hove Albion. Der 29 Jahre alte Verteidiger kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre.mehr...