Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ich will In meiner Grube gewinnen"

Sosthene Moguenara

Für die Top-Athleten des DLV geht es am kommenden Wochenende (16./17. Juni) in Wattenscheid nicht nur um die Vergabe der nationalen Titel. Es geht es auch darum, Präsenz und Stärke zu zeigen mit Blick auf die EM in Helsinki und die Olympischen Spiele in London.

WATTENSCHEID

14.06.2012
"Ich will In meiner Grube gewinnen"

Weitspringerin Sosthene Moguenara vom TV Wattenscheid 01 möchte in ihrer Weitsprung-Grube gewinnen.

Dies machte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz zur DM deutlich. "Die Nationalmannschaft ist auf einem guten Weg und wird sich bei der Deutschen Meisterschaft leistungsstark und selbstbewusst präsentieren", so Kurschilgen.

Schon 106 DLV-Athleten haben die Normen für die Europameisterschaften in Helsinki (27. Juni bis 1. Juli) erfüllt, 55 Athleten haben die Olympia-Norm in der Tasche. Kurschilgen rechnet bei der DM mit spannenden Kämpfen um die Tickets für die Saisonhöhepunkte.

Unter anderem auch im Stabhochsprung der Männer. Womit wir auf die lokale Ebene zurückkehren und mit Stabhochspringer Malte Mohr vom TV Wattenscheid nicht nur einen Titelverteidiger, sondern auch einen der deutschen Top-Athleten am Start haben, der bereits für die EM und Olympia qualifiziert ist.

Kandidatin für den DM-Titel ist aus Sicht des TV Wattenscheid 01 auch Weitspringerin Sosthene Moguenara. "Ich schaue nicht auf Bestenlisten und halte auch nicht viel von Prognosen," erklärte die TV01-Athletin, die Ende Mai mit einer Weite von 6,88 Meter aufhorchen ließ. Sie stellt den Heimvorteil in den Vordergrund: "Die Sprunggrube in der Lohrheide ist meine Grube, und in ihr will ich auch gewinnen."

Die beiden Hochspringerinnen Nadja Kampschulte und Nele Hollmann gehen ebenfalls optimistisch an den Start. Bundestrainerin Brigitte Kurschilgen: "Beide hatten in letzter Zeit viel Stress mit dem Studium bzw. Abitur. Doch die letzten Technikeinheiten waren schon wieder ganz gut." Kampschulte gilt als Bronzekandidatin.

Maral Feizbakhsh kann sich über 400 m in die EM-Staffel laufen. "Die ersten beiden Plätze sind wohl vergeben, aber ab Platz drei ist noch alles möglich."

Titelfavoriten sind einmal mehr die 100-m-Sprinter. Julian Reus hat bis jetzt als einziger Athlet die EM-Norm unterboten. Auch Christian Blum hat das Potenzial dazu. Für Robin Erewa wird es schwer, seinen 200-m-Titel zu verteidigen. "Ich habe Beugerprobleme und will bis zum Wochenende fit werden." Bundespolizist Sebastian Ernst zeigt sich unterdessen kämpferisch: "Ich bin gut in die Saison gestartet und hoffe auf eine Steigerung." Der 200-m-Spezialist des TV 01 läuft noch der Olympianorm hinterher.

1500-m-Läuferin Denise Krebs will im eigenen Stadion gewinnen. "Die Olympianorm wird hier wohl nicht möglich sein, aber ich möchte mit der Zuschauerunterstützung zum Titel laufen." Eleni Gebrehiwot startet über 5000 Meter und zeigt ihre Form nach einem vierwöchigen Trainingslager in Äthiopien.