Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ich will ein Engel sein"

EVING Die 75 Graf-Konrad-Grundschüler sprühen vor Lebensfreude und Aktivität. Dennoch haben sie sich mit einem ernsten und traurigen Thema befasst: dem Tod von Kindern.

von Von Petra Frommeyer

, 26.10.2007
"Ich will ein Engel sein"

Die Viertklässler der Graf-Konrad-Grundschule in Eving haben sich intensiv mit dem Tod auseinandergesetzt. Hier singen sie aber voller Freude das Lied des Lebens.

"Bilder des Lebens" heißt ein Projekt der Cineworld Lünen und des Deutschen Kinderhospizvereins e.V., an dem sich Schulen beteiligen konnten. Die Referendarin Maja Niethus war sofort Feuer und Flamme, denn sie arbeitet ehrenamtlich im Kinderhospizverein, begleitet dort eine betroffene Familie. Dennoch gab es auch Zweifel: Können und sollen sich kleine Jungen und Mädchen mit diesem schwierigen Thema auseinandersetzen? Sie können. Das haben Sevkat (11), Sarah (10), Bahar (10) und ihre vielen Mitschüler aus den vierten Klassen bewiesen.

Am Freitag präsentierten sie in der Aula die Ergebnisse des zweiwöchigen Projektes, in dem sie u.a. die Arbeit des ambulanten Kinderhospizdienstes kennenlernten und einen Friedhof besuchten. In Bildern, Bilderbüchern und Gedichten haben sie ihre Vorstellungen von Leben und Tod und dem Umgang mit Trauer beeindruckend dokumentiert.

"Ich habe eine Lebenstreppe gemalt, weil wenn ich tot bin, in den Himmel will." "Tod ist wie als wenn man schläft. Nur nicht wieder aufsteht." "Ich will ein Engel sein..." "Ich habe die Hölle gemalt, weil ich da nicht hin will." Bilder von Opa und Oma auf dem Friedhof, ein Grabstein für den Wellensittich und den Hund: Vielschichtig haben sich die kleinen Evinger mit dem Thema, das den Großen oft so viel Angst macht, beschäftigt.

Tisch mit vielen Trostkarten

Mitten in der Aula war ein kleiner Tisch mit Trostkarten bestückt, in der Mitte brannte eine Kerze. Doch von Wehmut und Traurigkeit keine Spur. Im Gegenteil: Der Nachwuchs lachte fröhlich, trällerte das Lied: "Leben ist jetzt, Leben ist dies. Leben ist mehr als Kohle und Kies..."

"Ziele der Aktion sind ein positiver Umgang und die Sensibilisierung für ein Tabuthema", erklärt Maja Niethus, die vor Stolz auf die Kinder förmlich strotzte. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden bei der Abschlussveranstaltung am 2. Dezember in der Cineworld Lünen zu sehen sein. Damit die Kinder alle teilnehmen können, werden noch Sponsoren gesucht.