Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ich will! Frauen im Topmanagement

Straßburg. Was ist dran an der gläsernen Decke? Scheitern Frauen auf dem Weg in nach oben tatsächlich an äußeren Umständen? Oder sind manche Karriere-Hindernisse doch selbst errichtet? Eine Arte-Doku lässt Top-Managerinnen dazu zu Wort kommen.

Ich will! Frauen im Topmanagement

Anka Wittenberg, Inklusionschefin bei SAP und gleichzeitig Aufsichtsrätin bei der Westfalen AG. Foto: ZDF/Lotta Kilian

Wie muss eine Frau sein, um Karriere zu machen? Meinungen dazu füllen Bücher, Coaches geben Antworten.

Eine Karrierefrau muss lernen, kurze Sätze zu formulieren. Sie sollte ausladend gestikulieren und sich bitte nicht zu weiblich kleiden. Sie sollte beim Fachsimpeln über die Bundesliga-Ergebnisse mithalten können. Und so weiter. Für alle anderen gibt es dann noch die Frauenquote.

Arte zeigt an diesem Dienstag (20.15 Uhr) einen Dokumentarfilm, der solche Allgemeinplätze hinterfragt. In der Produktion „Ich will! Frauen im Topmanagement“ lässt die Berliner Filmemacherin Marita Neher weibliche Führungskräfte aus drei großen europäischen Unternehmen zu Wort kommen. In eindringlichen Interviews berichten diese Frauen, worauf es bei ihrem Weg nach oben wirklich ankam - und wie sie Frauenquoten sehen.

Da ist die französische Investment-Bankerin Fanny Letier, die sich selbst als eine Art „Gefühlsschwamm“ sieht - und darin eine ihrer größten Stärken ausmacht. Sie könne die Stimmungen ihrer Mitarbeiter schnell aufnehmen und dadurch besser führen, sagt sie. Da ist María Luisa de Contes, Generalsekretärin und Chefjuristin von Renault Spanien, die sich selbst als „autoritäre Frau“ bezeichnet, die die Menschen liebt, und die leidenschaftlich für eine Frauenquote in spanischen Unternehmen streitet.

Und da ist die deutsche SAP-Managerin Anka Wittenberg, die nach der Trennung von ihrem Mann und trotz Kindern entschieden hat, ihre Karriere weiter voranzutreiben. Sie ist heute überzeugt: Das Nachahmen von „typisch männlichen Eigenschaften“ bringt nicht viel. „Ich brauche keine Frau, die sich so ganz unglaublich angepasst hat, sondern ich brauche schon diese Authentizität“, sagt Wittenberg in einer der zahlreichen Interview-Sequenzen, für die die Kamera den Protagonistinnen in Meetings, Limousinen und bis nach Hause folgt. Drei Frauen, drei unterschiedliche Karrieren.

Doch diese Beispiele täuschen natürlich nicht über die Realität hinweg: Frauen sind in europäischen Führungsetagen immer noch drastisch unterrepräsentiert. Nur 35 Prozent aller Führungskräfte in Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitern sind weiblich - und diese Frauen verdienen knapp ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Das hat die EU-Kommission zuletzt ausgerechnet.

An der Spitze der führenden europäischen Unternehmen sieht die Lage noch schlechter aus. Hier seien Vorstände und Geschäftsführung immer noch zu 84,2 Prozent mit Männern besetzt, heißt es in einer Einblende der Doku.

Woran das liegt? Eine allgemeingültige Antwort liefert der Film nicht. In Spanien gibt es keine Quote - in Frankreich und Deutschland hingegen hat sich seit deren Einführung die Situation etwas verbessert.

Ganz ungeschoren kommen die Frauen selbst allerdings auch nicht davon: Anka Wittenberg von SAP erzählt von ihrer Erkenntnis, dass viele Frauen sich nur auf solche Stellen bewerben, deren Anforderungen sie zu 120 Prozent erfüllen. Männer wagten das schon bei 60 bis 80 Prozent. Außerdem falle es ihr selbst manchmal schwer, mit ihrer Verantwortung für das Unternehmen mit seinen knapp 80 000 Mitarbeitern weltweit klarzukommen. Sie habe das Gefühl, sagt Wittenberg, dass das Männern leichter falle.

„Ich will!“ ist ein unaufgeregter, schlichter Film, der ein vielstimmiges Bild der europäischen Arbeitswelt zeichnet. Flammende Appelle an die Frauen und ihr Selbstwertgefühl sind dabei, aber auch ernüchterte Chefs, die keine Bewerberinnen für Führungspositionen finden. Ganz klar ist am Ende des 53-Minüters nur eins: Die Gleichberechtigung im Beruf ist noch lange nicht erreicht - Quoten hin oder her.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Billy Kuckuck

Berlin. Sie macht einen gefürchteten Job. Und auch im Privatleben läuft es bei Billy Kuckuck nicht ganz rund. Im Ersten hat die Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz einen fulminanten Auftritt als leidenschaftliche Gerichtsvollzieherin.mehr...

Tipp des Tages

Wir lieben das Leben

Berlin. Eine chaotische Klasse mit unkonventionellen Mittel bändigen - spätestens seit dem Kinoerfolg „Fack ju Göhte“ ist klar, wie man das erfolgreich in Szene setzt. Das ZDF versucht es nun auf eigene Weise.mehr...

Tipp des Tages

Ein Atem

Berlin. Ein Kind verschwindet, das Kindermädchen auch. Zurück bleibt eine verzweifelte Mutter, die die Nerven zu verlieren droht. Davon erzählt ein Film im Ersten.mehr...

Tipp des Tages

Sing meinen Song

Berlin. Musik und Fernsehen passen traditionell gut zusammen. Vox hat vor vier Jahren eine neue Show erfunden, die in der Regel gute Quoten hat, was ja schon keine Selbstverständlichkeit mehr ist.mehr...

Tipp des Tages

Sarah Kohr - Mord im Alten Land

Berlin. Gewagte Stunts statt weiblicher Intuition: Mit der knallharten Sarah Kohr geht im ZDF ein neuer Frauentyp auf Mörderjagd.mehr...

Tipp des Tages

Tatort: Alles was Sie sagen

Hamburg. Sein zehnter „Tatort“-Fall führt Wotan Wilke Möhring als Ermittler Falke unter Migranten. Dabei fällt ein Mordverdacht auf den Bundespolizisten und seine Kollegin Julia Grosz. Eindringliche Verhörszenen und Rückblenden machen die Episode zu etwas Besonderem.mehr...