Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Ich wollt‘ ich wär‘ ein Huhn“

26.03.2018
„Ich wollt‘ ich wär‘ ein Huhn“

Die Hühner fühlen sich wohl im Kindergarten und bedanken sich bei ihren Pflegern mit selbstgelegten Eiern.Kierstein

Südkirchen. Ein Fahrrad, einen Fußball oder eine Puppe: Viele Dinge kann man sich leihen. Ein Huhn gehört eigentlich nicht dazu – ein Vorurteil. Von einer Frau aus Lünen kann man jetzt sogar vier Hühner auf einmal leihen. 250 Stück hat sie insgesamt. Vor allem bei Schulen und Kindergärten ist das Modell besonders beliebt.

Dadurch können Jungen und Mädchen lernen, woher die Hühnereier kommen und was eine Henne zum Leben braucht. Auch in Südkirchen im Kindergarten Waldwichtel hatten die Kinder viel Spaß am Projekt. Abwechselnd haben sie sich um die vier Hennen gekümmert, sie gefüttert und den Stall sauber gemacht. Der Hühnerdienst hat jeden Tag ein oder zwei Eier in dem Stall gefunden.

Ein solches Ei konnten die Kinder beim gemeinsamen Frühstück ganz anders genießen, weil sie selbst an der Produktion beteiligt waren. So konnten sie lernen, dass die Eier nicht nur aus dem Supermarkt kommen.

Viele Kinder haben noch nie ein Huhn gestreichelt und wissen gar nicht, wie weich und lieb die Tiere sind. Um den Jungen und Mädchen den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln beizubringen, mögen immer mehr Kindergärten das Projekt. Aileen Kierstein

Lesen Sie jetzt