Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ideen für die Horne

Ideen für die Horne

Die Horne, hier an der Hornemühle, soll bald viel schöner aussehen.Felgenträger Foto: Foto Helga Felgenträger

Werne. Die Horne fließt im Moment in einem tiefen Bachbett durch Werne und wird von den meisten Bürgern gar nicht richtig beachtet. Das soll sich in Zukunft ändern. Die Horne soll zu einem Naherholungsbereich werden, wo man sich gerne aufhält. Wo man vielleicht auch mal in einem heißen Sommer die Füße im Wasser abkühlen kann. Wo die Natur aufblüht. All das ist heute noch nicht möglich, aber geplant.

Was man alles mit einem Bach wie der Horne anstellen kann, darüber haben sich zwei Experten aus der Werner Stadtverwaltung gut informiert. Herr Bülte und Herr Frescher sind in andere Orte gefahren, um sich Anregungen und Ideen zu holen. So waren sie zum Beispiel in Coesfeld. Dort gibt es das Flüsschen Berkel. Das sah früher so ähnlich wie die Horne heute aus. Also wenig attraktiv. Mittlerweile hat die Stadt Coesfeld die Berkel umgestaltet und attraktiv für die Bewohner gemacht.

So etwas möchten Herr Bülte und Herr Frescher mit der Horne machen. Das wird noch viele Jahre dauern und viel Geld kosten. Aber Werne hat schon angefragt und bekommt Geld von der Landesregierung, um die Horne ungefähr im Bereich zwischen Hansaring und Stadtsee schön zu machen.

Jörg Heckenkamp

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Wellpappe aus Werne

Werne. Zwischen Werne und Stockum befindet sich ein großes Gelände mit großen Hallen. Diese gehören zur Firma Klingele. Dort wird Wellpappe hergestellt. Das ist Pappe aus verschiedenen Schichten, die besonders stabil ist. Sie heißt so, weil die mittlere Schicht aussieht wie eine Welle. Daraus stellt man Verpackungskartons her. Und das in allen Größen. Ganz kleine wie etwa für Schmuck oder Uhren, die bequem in eine Hand passen. Oder auch große, wie für Waschmaschinen. Die Kartons müssen also einiges aushalten, denn so große Geräte sind schwer.mehr...

KINA Werne-Herbern

Profis, die kein Geld wollen

Werne. Bei der Freilichtbühne machen nur Laiendarsteller und Amateure mit. Das sind Menschen, die ihre Aufgabe aus Spaß an der Sache machen und dafür kein Geld bekommen.mehr...

KINA Werne-Herbern

Junge aus Werne bei der WM

Werne. Eine ereignisreiche Woche liegt hinter Max von Bohlen. Der Junge aus Werne ist seit Freitag, 8. Juni, in Russland. Er ist Teilnehmer eines Projektes, das der Fußball-Weltverband Fifa zur WM organisiert hat. Max von Bohlen ist einer von zwei Deutschen, die mitmachen dürfen. Der Zwölfjährige spielt in der U12-Mannschaft des FC Schalke 04. Sein Trainer machte ihn auf das Projekt aufmerksam. Für Max war sofort klar, dass er mitmachen möchte. Nun durfte er tatsächlich nach Moskau reisen. Dort sammelte der Junge aus Werne interessante Erfahrungen. Zum Beispiel war er Kapitän seiner Mannschaft, die an einem Turnier mit 32 Teams teilnahm. Und er sprach die ganze Zeit englisch. Außerdem knüpfte er Freundschaften mit Kindern aus anderen Nationen. „Er ist schon sehr stolz und nimmt sicherlich ganz viel mit“, sagt seine Mutter Magdalena von Bohlen. Spannend wurde es auf jeden Fall immer, wenn die Kinder zum Training gefahren sind. Dann wurden die insgesamt 30 Busse von der Polizei begleitet und alle Ampeln schalteten auf Grün, damit die Busse durchfahren konnten. Das war alles sehr aufregend. Heute geht es für Max von Bohlen und seinen Vater, der ihn begleitet hat, wieder zurück nach Werne. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Neue Turnhalle fast fertig

Werne. Am Berufskolleg entsteht eine neue Turnhalle. Die hätte auch eigentlich längst fertig sein sollen. Eigentlich. Denn ein großer Wasserschaden hat das verhindert. Eine kleine Schraube war es, die an einer Toilette für ein kleines Leck sorgte. Und aus diesem Loch lief permanent das Wasser. Nur ein blöder Fehler, der am Ende aber teuer war. 300.000 Euro hat der Wiederaufbau gekostet. Ein riesige Summe. Riesig ist auch die tolle Kletterwand, die in der neuen Halle angebracht wurde. Nach den Sommerferien – und dann ist auch bestimmt alles fertig – können die Schüler die Kletterwand nutzen. Vanessa Trinkwaldmehr...

KINA Werne-Herbern

Keine Handwerker zu finden

Werne. Wenn öffentliche Einrichtungen, wie zum Beispiel eine Universität oder eine Stadt wie Werne, etwas bauen, müssen sie ab einer bestimmten Größe dieses Bauwerkes eine „Ausschreibung“ machen. Das bedeutet, sie sagt, welche Arbeiten erledigt werden müssen und wartet darauf, dass sich dann Firmen bewerben, um diesen Auftrag zu bekommen.mehr...

KINA Werne-Herbern

Wenn die Hecke brennt

Werne. Viele Menschen ärgern sich über Unkraut im Garten. Doch alles einzeln per Hand rauszureißen ist mühselig. Deshalb gibt es Methoden, das Unkraut mit Feuer zu bekämpfen. Doch mit Feuer muss man bekanntlich vorsichtig sein. Vor allem im Moment. Da es mehrere Wochen kaum geregnet hat und sehr warm war, sind die Pflanzen ziemlich trocken. So kann es passieren, dass man beim Versuch das Unkraut entlang einer Hecke mit Feuer zu entfernen, dabei die Hecke selbst in Brand steckt. Wilco Ruhlandmehr...