Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ihle will Saison mit WM-Medaille positiv ausklingen lassen

Changchun. Nico Ihle hat seinen Asien-Aufenthalt nach den Olympischen Winterspielen noch um eine Woche verlängert. Der Sachse ist zuversichtlich, dass es nach der verpassten Olympia-Medaille in Pyeongchang nun bei der WM in China eine Premiere geben könnte.

Ihle will Saison mit WM-Medaille positiv ausklingen lassen

Sucht nach Olympia nach einem Erfolgserlebnis: Nico Ihle. Foto: Peter Kneffel

Nach der Olympia-Enttäuschung von Pyeongchang will sich Nico Ihle bei der Sprint-WM in China rehabilitieren und für einen versöhnlichen Saison-Abschluss sorgen.

„Ich fühle mich nach wie vor sehr gut und habe die Reise nach China gut überstanden“, sagte der 32 Jahre alte Chemnitzer am Freitag. Nur eine Woche nach seinem letzten Rennen bei den Winterspielen in Südkorea strebt Ihle beim zweitägigen Titelkampf in Changchun seine erste WM-Medaille im Sprint-Vierkampf der Eisschnellläufer an.

Er sei bereit, „auch endlich mal bei einer Sprint-WM unter die ersten Drei zu laufen. Ich hoffe, dass ich meine Form auch so auf das Eis bringen kann, damit das klappt“, sagte der Vize-Weltmeister über 500 Meter, der bei Olympia mit zwei achten Plätzen überhaupt nicht zufrieden war.

Im Vierkampf war dem Chemnitzer eine WM-Medaille bisher versagt geblieben. In Astana lag er 2015 klar auf Medaillenkurs, als ihn ein Fehlstart aus dem Rennen warf, 2016 rutschte er als Vierter in Seoul knapp am Podest vorbei.

Diesmal soll es nun gelingen, zumal ihm das Format mit je zwei Sprints über 500 und 1000 Meter am Wochenende liegt und ihm seine Ausgeglichenheit auf beiden Strecken zugute kommen könnte. „Es wird eine sehr spannende WM. Ich freue mich sehr darauf, weil mir der Modus liegt. Ich liebe diesen Vierkampf“, unterstrich er noch einmal.

Große Favoriten sind die Olympiasieger Havard Lorentzen, der in Pyeongchang zum ersten Mal seit 1948 Olympia-Gold für Norwegen über 500 Meter erkämpfte, und der überragende Mittelstreckler Kjeld Nuis aus den Niederlanden, der bei Olympia die 1000 und die 1500 Meter für sich entschied. Dazu sieht Ihle die erstarkten Südkoreaner und auch Titelverteidiger Kai Verbij aus den Niederlanden als stärkste Gegner. Hingegen sind die beiden vom IOC nicht zu Olympia eingeladenen Russen Pawel Kulischnikow und Ruslan Muraschow in China nicht dabei.

Betreut werden Ihle und seine beiden Inzeller Mitstreiter Joel Dufter und Gabriele Hirschbichler auf dem Eis in Changchun von Bundestrainer Jan van Veen. „Man merkt, dass sich die Chinesen große Mühe geben, was die Organisation der WM angeht“, sagte Ihle. „Die Bedingungen sind vernünftig. Es wird zwar nicht das superschnelle Eis sein, aber ich gehe davon aus, dass auf jeden Fall die Bahnrekorde fallen werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wintermix

Ex-Bundestrainer van Veen künftig im NOK der Niederlande

Berlin. Der bisherige Eisschnelllauf-Bundestrainer Jan van Veen gehört künftig zum technischen Stab des Niederländischen Olympischen Komitees. Der Niederländer löst Charles van Commenée ab und arbeitet künftig als sogenannter Performance Manager bei TeamNL.mehr...

Wintermix

Mangelnde Kommunikation war nicht Grund für die Trennung

Berlin. Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG hat am Donnerstag noch einmal klargestellt, dass nicht die mangelnde Kommunikation der Grund für die Trennung von Sportdirektor Robert Bartko war.mehr...

Wintermix

Nach Rücktritten Ratlosigkeit im deutschen Eisschnelllauf

Berlin. Im deutschen Eisschnelllauf herrscht nach den Rücktritten von Sportdirektor und Chefcoach mehr denn je Ungewissheit. Der finanziell äußerst klamme Verband will nun aber keine Schnellschüsse bei der Suche nach einem neuen Trainer machen.mehr...

Wintermix

Pechstein-Trio holt Podestplatz im Eisschnelllauf-Weltcup

Minsk. Das Damen-Trio hat beim Finale in Minsk den einzigen Podestplatz im Gesamtweltcup für die deutschen Eisschnellläufer erkämpft. Claudia Pechstein belegte nur wenige Stunden später im 3000-Meter-Rennen Platz sieben. Eissprinter Nico Ihle wurde Vierter.mehr...