Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Illegale Autorennen in NRW: Ermittlungen gegen 335 Raser

Duisburg/Köln. Im Zusammenhang mit illegalen Autorennen hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr gegen 335 Raser ermittelt. In 32 Fällen sei es in Folge von Rennen zu Verkehrsunfällen gekommen, sagte eine Sprecherin des Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Gegen die Raser wurden demnach Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet oder Strafanzeigen gestellt.

Illegale Autorennen in NRW: Ermittlungen gegen 335 Raser

Ein Polizeifahrzeug steht mit Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/Archiv

In 35 Fällen erhielten Fahrer Anzeigen auf Grundlage des neuen Paragrafen 315d des Strafgesetzbuches, der seit vergangenem Oktober gilt und verschärfte Sanktionen für verbotene Rennen vorsieht. Allein die Teilnahme an einem Rennen kann seitdem mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden. Wird jemand bei einem Rennen schwer verletzt oder getötet, drohen den Verursachern bis zu zehn Jahre Haft.

Die Polizei geht bei illegalen Rennen von einer hohen Dunkelziffer aus. „Die Situation für ein Rennen ergibt sich oft spontan“, erläuterte die Sprecherin. „Wenn dabei nichts passiert und sich kein Zeuge meldet, bleibt das oft unentdeckt.“

Im Jahr 2016 hatte die Polizei nach Angaben des LZPD gegen 306 mutmaßliche Rennteilnehmer ermittelt.

An diesem Montag beginnt vor dem Kölner Landgericht ein Revisionsprozess gegen zwei junge Männer, die bei einem Rennen den Tod einer Radfahrerin verschuldet haben sollen. Sie waren wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hat das Urteil teilweise aufgehoben, weil er die Aussetzung zur Bewährung für nicht angemessen hielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dank sommerlicher Witterung: Nordrhein-Westfalen ist erblüht

Aachen. Zum Teil klirrende Kälte herrschte in den ersten Monaten des Jahres. Doch die steigenden Temperaturen und der Sommer im April haben in der Natur alles in Bewegung gesetzt. Es blüht allerorten.mehr...

NRW

Brand in Tiefgarage: 20 Menschen leicht verletzt

Dortmund. Bei einem Brand in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in Lünen (Kreis Unna) sind am Samstagnachmittag 20 Menschen durch Rauchgase leicht verletzt worden. Sei seien vorsorglich in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei Dortmund mit. Der Brand sei aus noch ungeklärten Gründen in der Garage ausgebrochen. Einige Menschen habe die Feuerwehr mittels Drehleiter aus dem Haus gerettet. 35 unverletzte Menschen, die sich ebenfalls im Haus aufhielten, seien durch die Feuerwehr betreut worden. Zur Schadenshöhe teilte die Polizei zunächst nichts mit. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen.mehr...

NRW

Borussia überrennt Bayer: Nach 4:0 auf Champions League-Kurs

Dortmund. Der BVB hat sich für den schwachen Derby-Auftritt rehabilitiert. Im direkten Duell um einen Champions-League-Platz wird Bayer Leverkusen deutlich bezwungen. Marco Reus glänzt als Doppel-Torschütze. Eine andere Dortmunder Stammkraft wurde vom Trainer nicht berücksichtigt.mehr...

NRW

Erstmals in China: „Toten Hosen“ an Großer Mauer umjubelt

Peking. Bei dem ersten Konzert der „Toten Hosen“ in China ist die Rockband um Sänger Campino umjubelt worden. Die Düsseldorfer traten am Samstag auf einem Musikfestival vor den Toren Pekings auf. Unweit der Großen Mauer bei Yanqing spielte die Gruppe als eine der Hauptattraktionen der zweitägigen Veranstaltung. Schlechtes Wetter mit Dauerregen und Wind beeinträchtigte den ersten Tag des Open-Air-Festivals, auf dem ein Dutzend Gruppen spielen. Die 1982 gegründeten „Toten Hosen“ waren nicht die einzigen Vertreter aus Deutschland. So boten die „The Notwist“ aus Oberbayern ausgefeilten Indierock.mehr...

NRW

31-Jähriger Quadfahrer stirbt: Beifahrerin in Lebensgefahr

Schwalmtal. Ein 31-Jähriger ist mit seinem Quad in Schwalmtal im Kreis Viersen gegen einen Baum gekracht und ums Leben gekommen. Seine 44 Jahre alte Mitfahrerin wurde bei dem Unfall am Samstagnachmittag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. In einer Linkskurve mit Gefälle war das Quad zuvor nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum gefahren. Der 31-Jährige und die 44-Jährige wurden durch den Aufprall auf die Straße zurückgeschleudert.mehr...