Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Flugzeug zählt Rücksichtnahme doppelt

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Für viele ist das Flugzeug bereits ein gewöhnliches Transportmittel, wie ein Bus oder Fährschiff. Für das menschliche Miteinander so hoch und beengt über den Wolken gelten trotzdem besondere Regeln.

Im Flugzeug zählt Rücksichtnahme doppelt

Ob routiniertes Zeitunglesen oder nervöses Warten auf den Start - für ein stressfreies Miteinander im Flugzeug hilft es, auf die anderen Reisenden Rücksicht zu nehmen. Foto: Peer Grimm

Im Flugzeug wird Rücksichtsnahme noch größer geschrieben als sonst. «Schon weil es während des Flugs keine Ausweichmöglichkeiten gibt, sollte man besonders höflich miteinander umgehen», erklärt Lis Droste, Etikette-Trainerin aus Frankfurt. Das fängt schon damit an, dass man seine Sitznachbarn grüßt. «Falls es über den Wolken turbulent werden sollte, sind Sie vielleicht froh, dass Sie schon ein Wort gewechselt haben.» Gerade wer aus beruflichen Gründen im Flieger sitzt, plaudert aber möglicherweise nicht gerne den ganzen Flug über mit bisher Unbekannten.

«Da sollte man auf die Körpersprache und Mimik seines Nachbarn achten. Wer nur kurz angebunden reagiert, möchte eher nicht angesprochen werden.» Wenn man merkt, dass der andere nichts dagegen hat, könne man aber ruhig ein Gespräch beginnen. Wer dagegen gerne selbst ungestört die Zeitung lesen will, sollte sie möglichst nicht so halten, dass der Sitznachbar mitlesen muss. «Ich sollte sie am besten so falten, dass ich andere nicht behindere», erklärt Lis Droste. «Manche haben da eine richtige Kunst entwickelt, dass so zu schaffen, dass die Zeitung fast auf Buchformat kommt.»

Homepage von Lis Droste

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...