Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gemeinsame Bestattung

"Immer verbunden": Mensch-Tier-Friedhof öffnet in Essen

Braubach/Essen Für manche Menschen ist das Haustier der wichtigste Lebenspartner. Darauf reagiert nun ein Bestattungsunternehmen und bietet gemeinsame Urnengräber für Mensch und Tier an. Einer der beiden Friedhöfe wird am Mittwoch in Essen eröffnet. Kirchenvertreter reagieren kritisch.

"Immer verbunden": Mensch-Tier-Friedhof öffnet in Essen

Die Einäscherung findet getrennt in Human- und Tierkrematorien statt - erst im Grab sind Mensch und Tier weider vereint. Foto: Thomas Frey

In der Mitte des Grabsteins ist der Abdruck einer menschlichen Hand und einer Hundepfote zu sehen. Darunter die Gravur: "Immer verbunden". In Braubach bei Koblenz können Tierbesitzer und ihre vierbeinigen Lieblinge künftig auch über den Tod hinaus vereint sein. Dort hat wurde der nach Angaben des Betreibers bundesweit erste Friedhof mit gemeinsamen Urnengräbern für Mensch und Tier geöffnet. In Essen kommt am Mittwoch ein zweiter Ableger dazu.

Noch sind in Braubach nur zwei Beispielgräber zu sehen, doch die Betreiber rechnen mit großer Nachfrage. "Die Rolle des Haustieres in der Gesellschaft hat sich verändert", sagt Judith Könsgen. Es sei heutzutage mehr Partner als nur Tier. Darauf sei mit dem neuen Angebot reagiert worden. Könsgen ist Leiterin von "Unser Hafen". So heißt das neue Urnenfeld für Mensch und Tier in Braubach der "Deutschen Friedhofsgesellschaft" - einem Privatunternehmen, das insgesamt 15 Friedhöfe betreibt.

Kirche nicht begeistert von neuem Angebot

Kirchenvertreter sehen das Angebot kritisch. Für die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ist es eine Grenzüberschreitung, wie Sprecher Volker Rahn sagt. Er sieht darin "tiefgreifende theologische Probleme". Die Bestattung sei als religiöser Akt nunmal auf den Menschen zugeschnitten, der ein religiöses Bewusstsein habe. Auch die katholische Kirche kennt für Tiere keine Begräbnisfeier, betont Joachim Metzner, Pfarrer und Leiter eines Trauerzentrums im Bistum Limburg. Zwar würden auch Tiere als Geschöpfe Gottes verstanden, sie müssten aber vom Menschen unterschieden werden. "Diese Differenzierung sollte sich auch in der Bestattungspraxis ausdrücken."

Interesse an dem neuen Angebot zeigen Könsgen zufolge vor allem Menschen, die bereits Urnen mit der Asche ihrer gestorbenen Tiere zu Hause aufbewahren. In der Bestatter- und Friedhofsbranche sei schon im Vorfeld viel über gemeinsame Gräber für Mensch und Tier diskutiert worden. Nur habe sich keiner wirklich getraut, das Thema anzugehen.

Schwierigkeiten mit dem Bestattungsrecht

Wirklich vereint sind die Urnen von Mensch und Tier aber auch in Braubach erst im Grab. Die Trauerfeiern sind an verschiedenen Orten, auch die Einäscherung erfolgt getrennt in Human- und Tierkrematorien. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben. "Es gab rechtliche Hürden", erklärt Könsgen. Wie die Genehmigung letztlich gelungen ist, will sie aber nicht verraten - wegen möglicher Konkurrenz.

Michael Albrecht vom Verband der Friedhofsverwalter ist unklar, wie die gemeinsame Bestattung rechtlich zulässig wurde. Das Bestattungsrecht sei in Deutschland Ländersache, grundsätzlich seien aber Tierbestattungen auf Humanfriedhöfen nicht möglich. Für Albrecht zeigt das neue Angebot vor allem eines: Dynamik im Bestattungswesen. "Vor 15 Jahren ungefähr hat eine Liberalisierungswelle eingesetzt", sagt er. In manchen Ländern habe es erste Vorstöße gegeben, den Friedhofszwang für Menschen aufzulockern.

Bei "Unser Hafen" in Braubach ist die Liste interessierter Beerdigungsinstitute den Betreibern zufolge lang. In Essen will etwa Bestatterin Ute Gal den Service künftig anbieten. Eine erste Kundenanfrage habe sie schon bekommen. Aus dem Urlaub habe sich ein Hundehalter gemeldet, der für sich und den Vierbeiner vorsorgen will. Besonders darum gehe es, sagt auch Wilhelm Brandt von der "Deutschen Friedhofsgesellschaft". Während beim Tod eines Ehepartners der andere die Bestattung regeln könne, sei die Vorsorge für das Tier vor allem bei Alleinstehenden wichtig. 

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...