Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Immobilien allein sind als Altersvorsorge zu wenig

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein Haus ist nicht automatisch eine perfekte Absicherung für das Alter. Denn die Kosten können schnell die Einnahmen übersteigen. Das gilt laut Finanzbranche vor allem dann, wenn es für den Verkauf oder die Vermietung gedacht ist.

Immobilien allein sind als Altersvorsorge zu wenig

Sind Häuser eine gute Vorsorge für das Alter? Einige Experten warnen. Foto: Armin Weigel

Eine stabile Altersvorsorge erfordert mehr als die eigenen vier Wände. Darauf weist die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften hin.

Denn wer für seine Altersvorsorge überwiegend auf die eigene Immobilie setzt, geht ein hohes Risiko ein. Schwankende Immobilienpreise können zu erheblichen Problemen führen. Während die Preise in Boom-Regionen wie München, Stuttgart, Frankfurt oder entlang des Rheins in den vergangenen Jahren stark stiegen, müssen Besitzer in vielen ländlichen Regionen inzwischen mit hohen Wertabschlägen kalkulieren.

Zudem lassen viele Käufer die Nebenkosten außer Acht. Denn über den Kaufpreis hinaus schlagen Maklergebühren, Notariats- und Grundbuchkosten und die Grunderwerbsteuer zu Buche. Wer beim Verkauf seiner Immobilie Gewinn machen will, muss also eine Wertsteigerung erzielen, die all diese Kosten mehr als ausgleicht.

Immobilien müssen außerdem gepflegt und unterhalten werden. Nicht nur der Anstrich, auch Fenster und Türen sowie die Heizung und Dächer müssen nach einiger Zeit überholt oder ganz erneuert werden - und das geht ins Geld. Wer eine Eigentumswohnung besitzt, muss zusätzlich oftmals die Kosten für einen Hausverwalter schultern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...