Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In Gladbach läuten alle Alarmglocken

Mönchengladbach (dpa) Das Team desolat, der Trainer fassungslos, die Fans verärgert - beim Altmeister aus Mönchengladbach geht die Angst vor dem dritten Bundesliga-Abstieg nach 1999 und 2007 um.

In Gladbach läuten alle Alarmglocken

Mönchengladbachs Trainer Hans Meyer ist alarmiert.

«Das ist alarmierend. Wir stehen nicht zufällig dort, wo wir stehen», bekannte Hans Meyer nach dem 1:3 (0:1) im Kellerduell mit Energie Cottbus und dem Sturz in den tiefen Tabellenkeller. Der leblose Auftritt der Borussia machte dem Fußball-Lehrer endgültig klar, auf welch schwierige Mission er sich bei seinem Amtsantritt Mitte Oktober eingelassen hat: «Das war ein Schlag gegen alle Hoffnungen. Wir haben unter meiner Regie noch nicht ein Spiel erstligareif durchgespielt.»

Die in Krisenzeiten branchenüblichen Durchhalteparolen gab es im Anschluss an die bereits fünfte Mönchengladbacher Heimschlappe von Meyer nicht zu hören. Das Eigentor von Michael Bradley (17.) und die Treffer von Dennis Sörensen (51.) und Emil Jula (85.) nahmen ihm alle Illusionen, mit dem aktuellen Kader eine Kehrtwende einleiten zu können. «Das, was in den ersten 40 Minuten passiert ist, habe ich in meiner langen Laufbahn noch nicht erlebt», klagte Meyer. Nur ein Umbau des Teams in der Winterpause kann das drohende Unheil nach seiner Einschätzung noch abwenden: «Wir brauchen zwei, drei neue Spieler, damit die Balance der Mannschaft eine andere wird.»

Auf den spielerischen Offenbarungseid des Teams reagierten die Fans mit einem Sitzstreik vor der Stadion-Ausfahrt der Profis. Selbst gegen den schlechtesten Sturm der Liga, der in den vorigen sieben Auswärtsspielen nur drei Treffer erzielt hatte, trat die Abwehrschwäche der Gladbacher offen zutage. «So können wir uns nicht präsentieren», befand Flügelflitzer Marko Marin. Nur in den Minuten nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch den in der Defensive völlig indisponierten Steve Gohouri (59.) war engagierte Gegenwehr erkennbar.

Die Gäste lieferten Anschauungsunterricht, wie man im Kampf um den Klassenverbleib bestehen kann. Lauf- und spielfreudig kontrollierten sie die Partie und verbuchten zwei Wochen nach dem ersten «Endspiel» gegen Karlsruhe (1:0) weitere Big Points. Der erste Blick auf die Tabelle kurz nach dem Abpfiff bereitete Timo Rost große Freude: «Es ist schön, dass wir erstmals in dieser Saison nicht auf einem Abstiegsplatz stehen, aber das ist nur eine Momentaufnahme.» Die Nervenstärke zur rechten Zeit kommt nach Meinung des Kapitäns nicht von ungefähr: «Wir verfügen über Erfahrung im Abstiegskampf und lassen uns deshalb nicht so schnell nervös machen. Mit diesem Sieg haben wir ein Zeichen gesetzt.»

Immerhin sechs Punkte verbuchte Energie aus den vergangenen drei Spielen - und widerlegte damit all jene, die das Team schon vor Wochen zum Absteiger Nummer eins erklärt hatten. Der Stolz über den dritten Saisonerfolg stand Trainer Bojan Prasnikar ins Gesicht geschrieben: «Wir sind mit viel Mut und mit Siegeswillen in dieses Spiel gegangen. Das hat man der Mannschaft angemerkt.» Nicht minder groß war die Freude bei Torhüter Gerhard Tremmel: «Das war einfach ein geiles Spiel.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...