Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Fotostrecke

Indie-Rocker The War on Drugs zu Besuch in Köln

KÖLN Diese Musik ist wie ein Raumschiff - oder eine Zeitmaschine. Mit dem ersten Ton eines Konzerts der amerikanischen Band The War On Drugs hebt der Besucher ab, reist schwerelos durch mindestens vier Jahrzehnte Rockgeschichte - so auch am Freitag im Kölner E-Werk. Wir haben viele Fotos gemacht.

Indie-Rocker The War on Drugs zu Besuch in Köln

Die amerikanisch Indie-Rock-Band The War on Drugs stand im E-Werk in Köln auf der Bühne. Foto: Thomas Brill

Das Konzert von The War on Drugs im Kölner E-Werk am Freitag war seit langem ausverkauft, in Internetforen suchten Fans bis zum letzten Tag verzweifelt nach Karten. Vielleicht ist der Ort, der rund 2000 Menschen fasst, also sogar schon zu klein für eine Band, die seit ihrer Gründung vor 12 Jahren immer erfolgreicher wurde.

Vom Status eines Geheimtipps in Musikerkreisen aus hat sie sich eine gewisse Massentauglichkeit erspielt. Massentauglich, weil Frontmann, Sänger und Lead-Gitarrist Adam Granduciel deutlich erkennbare Elemente der erfolgreichsten Rockstars von den 1960er- bis 1990er-Jahre in seine sorgsam zusammengesetzten und geschichteten Kompositionen einfließen lässt. Die Synthesizer von Bruce Springsteen, als er Stadien zu füllen begann, die Gitarren der Dire Straits, den Bandsound von Tom Pettys Heartbreakers, psychedelische Flächen von Pink Floyd, die Stimme von Bob Dylan - um nur einige zu nennen.

The War on Drugs

Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.
Die amerikanische Indie-Rock-Band The War on Drugs haben am Freitag auf ihrer 
"A Deeper Understanding"-Tour einen Halt in Köln gemacht.

Dass The War On Drugs selbst noch kein Stadionact sind, liegt wohl daran, dass die Songs meist episch und atmosphärisch sind, nicht griffig und auf den Ohrwurm-Refrain aus. Für eine Autofahrt durch den amerikanischen Westen oder eben eingangs erwähnten Raumschiffflug ist allerdings kein besserer Soundtrack denkbar als ein Stück wie „Thinking of a Place“, dessen wunderbare E-Gitarrensolo-Parts sich mühelos einreihen zwischen Großtaten wie Pink Floyds „Comfortably Numb“ oder Wilcos „Impossible Germany“. Das Publikum will danach nicht mehr landen, immer weiter fliegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Landgraaf. Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer stehen voll hinter der Aktion - auch wenn sie zur Zeit der Tat noch Kinder waren.mehr...

Panorama

Tödlicher Streit unter Teenagern

Dortmund. Ein Streit unter zwei Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Attacke vermutlich mit einem Messer gestorben. Gegen ihre 16-jährige Kontrahentin wurde Haftbefehl erlassen. Sie schweigt und hat einen Anwalt hinzugezogen.mehr...

Panorama

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten Verfassungszusatzes verschrieben: dem Recht, eine Waffe zu besitzen und zu tragen. Jetzt gerät sie zunehmend unter Druck.mehr...

Panorama

Weißer Hai greift Schwimmerin an

Sydney. Ein Weißer Hai hat vor einem Strand bei Sydney eine Schwimmerin angegriffen. Die 55 Jahre alte Frau habe schwere Verletzungen erlitten, teilten Rettungskräfte mit.mehr...

Panorama

Der Winter läuft zur Hochform auf

Offenbach/München. Zweistellige Minustemperaturen sagt der Wetterdienst für die letzten Februartage voraus - Rekordfrost. Dazu gibt's Sonne in weiten Teilen des Landes und die Gefahr von Schneeverwehungen im Nordosten.mehr...