Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Inflation schnellt im Mai über Zwei-Prozent-Marke

Wiesbaden. Das Leben in Deutschland ist spürbar teurer geworden. Kehrt das Inflationsgespenst zurück? Volkswirte sehen wenig Grund zur Sorge.

Inflation schnellt im Mai über Zwei-Prozent-Marke

Passanten gehen über eine belebte Einkaufsmeile. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Steigende Energiepreise und ein frühes Pfingstfest haben die Inflation im Mai auf den höchsten Stand seit Februar 2017 getrieben.

Die Verbraucherpreise lagen um 2,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch anhand vorläufiger Daten mitteilte. Von April auf Mai erhöhten sich die Verbraucherpreise nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde um 0,5 Prozent.

„Die Inflation zeigt im Mai ihr wahres Gesicht. Im April waren die Daten nach unten verzerrt, weil - wegen des relativ frühen Osterfestes - die Preise für Reisen, Freizeit und Transport nicht wie im Vorjahr den Osteraufschlag in sich trugen. Dieser Sondereffekt hat sich nun verflüchtigt“, analysierte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Größter Preistreiber im Mai war Energie. Anders als im Vorjahr gab es in diesem Frühjahr keine Delle bei den Preisen für Heizöl und Kraftstoffe, die Energiepreise zogen im Mai zum Vorjahresmonat insgesamt um 5,2 Prozent an. Nahrungsmittel verteuerten sich um 3,5 Prozent. Zudem schlugen Pauschalreisen zu Buche, weil Pfingsten 2018 im Mai und nicht - wie im Vorjahr - erst im Juni lag.

Volkswirte gehen daher davon aus, dass schon im Juni bei der deutschen Inflationsrate wieder eine 1 vor dem Komma stehen wird. Im März und April 2018 hatte die jährliche Teuerungsrate jeweils 1,6 Prozent betragen, im Februar waren es 1,4 Prozent. Eine 2 vor dem Komma gab es zuletzt im April 2017 mit 2,0 Prozent. Es bleibe dabei, „dass der unterliegende Preisauftrieb in Deutschland anders als im Euroraum insgesamt zwar anzieht, dies aber in einem sehr moderaten Tempo geschieht“, erklärte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen.

Für den Euroraum insgesamt strebt die Europäische Zentralbank (EZB) mittelfristig eine Teuerungsrate knapp unter 2,0 Prozent an. Dieser Wert gilt als Garant für stabile Preise, weil er weit genug entfernt ist von der Nullmarke. Denn sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken gar auf breiter Front, könnten das Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben - eine Wachstumsbremse. Trotz Nullzins und Geldflut ist das EZB-Inflationsziel noch nicht erreicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Wirtschaft

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Wirtschaft

Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Berlin/Essen. Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute Nachrichten.mehr...