Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Informatiker brauchen hohe interkulturelle Kompetenz

Bochum. Informatiker arbeiten oft in einem internationalen Umfeld. Deswegen wirkt es sich positiv auf ihren Berufsalltag aus, wenn sie mit anderen Kulturen umgehen können.

Informatiker brauchen hohe interkulturelle Kompetenz

In ihrem Beruf kommen Informatiker oft mit Menschen aus anderen Ländern in Kontakt. Interkulturelle Kompetenz ist für sie daher besonders wichtig. Foto: Jan Woitas

Wer gut mit Menschen aus aller Welt umgehen kann, hat eine hohe interkulturelle Kompetenz. Im Job ist diese Fähigkeit nicht nur für Geisteswissenschaftler wichtig, sondern auch und vor allem für Informatiker, heißt es in der Zeitschrift „Unicum“ (Ausgabe 1/2018).

Denn selbst in kleinen Unternehmen sind die IT-Teams oft sehr international oder arbeiten viel mit Dienstleistern und Partnern in anderen Ländern zusammen. Und das klappt nur mit Toleranz und einem Gefühl für Besonderheiten und Empfindlichkeiten anderer Länder.

So gibt es je nach Land und Kulturkreis zum Beispiel ein anderes Verständnis von Teamarbeit. Ist man darauf nicht vorbereitet, sind Missverständnisse vorprogrammiert - selbst bei der Arbeit mit streng rationalen Dingen wie Programmiersprachen. Auch die Erwartungen an Führungskräfte sind oft ganz unterschiedlich: Während es im einen Land eher klare und direkte Anweisungen gibt, kommunizieren Chefs anderswo eher indirekt, indem sie etwa mit gutem Beispiel vorangehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Wird Künstliche Intelligenz zum Job-Killer?

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.mehr...

Beruf und Bildung

Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt

Berlin. Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.mehr...

Beruf und Bildung

Business statt Bücher: Wenn Studierende gründen

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...

Beruf und Bildung

Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund

Konstanz. Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.mehr...

Beruf und Bildung

Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung?

Berlin. Wer am Ende des Monats mehr auf seinem Konto haben möchte, muss gut verhandeln können oder wird nach Tarif bezahlt. Oder gibt es für Arbeitnehmer ein generelles Recht auf Gehaltserhöhung?mehr...