Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Inga Humpe erhält Fred-Jay-Preis

München. Die GEMA verleiht den Fred-Jay-Preis seit 1989 - und nun zum 30. Mal Er ist benannt nach dem österreichischen Textdichter Fred Jay (1914–1988). Preisträger früherer Jahre waren unter anderem Rio Reiser, Silbermond oder Katja Ebstein.

Inga Humpe erhält Fred-Jay-Preis

Gute Texte: Inga Humpe wird ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen

Die Sängerin und Komponistin Inga Humpe wird mit dem Fred-Jay-Preis der GEMA für ihre Liedtexte ausgezeichnet. Mit ihren Texten habe sie die deutsche Musikkultur maßgeblich mitgestaltet. „Die Leichtigkeit ihrer Sprache trägt die Melodie.

Mit ihren Werken hat sie deutschsprachigen Elektropop etabliert“, begründete die Jury am Dienstag in München. Humpe soll den mit 15 000 Euro dotierten Preis am 15. Mai in Berlin entgegennehmen.

Mit Songs wie „Bei Dir bin ich schön“ oder „36 Grad“ bewege sich Humpe mühelos zwischen kultureller Relevanz und kommerziellem Erfolg, so die Jury. Auch für Filme hat die Sängerin der Band 2raumwohnung schon gedichtet und komponiert.

„Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte Humpe laut GEMA-Mitteilung. „Dieser Preis ist so besonders, weil er nicht aufgrund kommerziellen Erfolges, sondern aus inhaltlichen Gründen vergeben wird.“

Man müsse auch nicht fürchten, auf einmal in einer Reihe mit rechtslastigen Bands und Frauenfeinden zu stehen, sagte die 62-Jährige in Anspielung auf den Skandal bei der Verleihung des Echo-Preises an die Rapper Kollegah und Farid Bang, die wegen antisemitischer Inhalte ihrer Songs heftig kritisiert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Paul Kalkbrenner: Techno für Tausende, Hunderttausende

Erfurt. Als abstürzender DJ Ickarus im Film „Berlin Calling“ und mit seinem Soundtrack dazu wurde der Elektro-Künstler Paul Kalkbrenner bekannt. Für ihn ging es in den letzten zehn Jahren steil bergauf. Mit seinem neuen Album „Parts of Life“ zieht er nun Bilanz.mehr...

CD-Kritik

Punkpop für den Baggersee: Ash verbreiten gute Laune

Berlin. Groß verändert haben sich Ash im Laufe von gut 20 Bandjahren nicht - dafür ist ihr Gitarrenrock-Sound bis heute erstaunlich frisch geblieben. Auch auf dem neuen Album gibt es herrlich melodische Punkpop-Hymnen für den Baggersee.mehr...

CD-Kritik

Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin. Seine „verletzte Seele“ ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück.mehr...