Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Inhaftierter Puigdemont zeigt sich siegesgewiss

Neumünster/Barcelona. Er sitzt im Gefängnis. Doch sein Kampfgeist scheint ungebrochen. Diesen Eindruck vermittelt Kataloniens Ex-Regionalpräsident Puigdemont mit seinen Twitter-Kommentaren. Diese kann er allerdings nicht selbst absetzen.

Inhaftierter Puigdemont zeigt sich siegesgewiss

Eingangsbereich der Justizvollzugsanstalt Neumünster - als Zeichen der Solidarität wurde eine gelbe Schleife angebracht. Foto: Malte Christians

Genau ein halbes Jahr nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat sich der in Deutschland inhaftierte frühere Regionalchef Carles Puigdemont siegesgewiss gezeigt.

Die Volksbefragung vom 1. Oktober 2017 sei „der Beginn einer neuen Ära“ gewesen, „von der es kein Zurück gibt“, ließ der 55-Jährige am Sonntag auf Twitter und Instagram verbreiten. Die Mitglieder der abgesetzten Regionalregierung seien „politische Gefangene, aber frei in ihrem Geist“, so der Separatist. 

Er hatte am Ostersonntag im Gefängnis Besuch von den beiden Linke-Bundestagsabgeordneten Diether Dehm und Zaklin Nastic. Dehm berichtete anschließend, Puigdemont habe Angst vor einer Abschiebung nach Spanien. Er habe gesagt, die spanische Justiz sei ganz anders als die deutsche. In Neumünster fühle sich Puigdemont „sehr korrekt, sehr freundlich sogar behandelt“, sagte Dehm. Dieser habe auf ihn einen aufgeräumten und heiteren Eindruck gemacht. Puigdemont sei „voll Mut“ und habe erklärt, er fühle sich stark.

In Berlin demonstrierten nach Polizeiangaben rund 400 Menschen für Puigdemonts Freilassung. Auf Schildern war „Befreit unseren Präsidenten“ oder „Freiheit für die katalanischen politischen Gefangenen“ zu lesen. Die Bürgerbewegung ANC, die die Unabhängigkeit Kataloniens unterstützt, hatte zu der Kundgebung aufgerufen.

Bereits am Samstag hatte Puigdemont per Twitter mitteilen lassen, dass er nicht vorhabe, sich aus der Politik zurückzuziehen: „Ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht verzichten, ich werde nicht vor den unrechtmäßigen Handlungen derjenigen zurückweichen, die an den Urnen verloren haben.“

Nach dem von der Justiz verbotenen Referendum im Oktober und dem folgenden Unabhängigkeitsbeschluss hatte die Regierung in Madrid die Regionalregierung entmachtet und die Kontrolle in der reichen Region  übernommen. Bei einer Neuwahl im Dezember errangen die separatistischen Parteien aber erneut eine Mehrheit der Sitze.

Puigdemont war vor einer Woche auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen.

Puigdemont verfügt nach Angaben des schleswig-holsteinischen Justizministeriums in der JVA Neumünster nicht über einen Zugang zum Internet. Er dürfe telefonieren sowie unter Aufsicht skypen, also mit Bildübertragung sprechen, sagte ein Ministeriumssprecher in Kiel. Puigdemonts Äußerungen werden durch seine Unterstützer in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Der Linke-Abgeordnete Dehm sagte, er habe Puigdemont Informationen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zur Verfügung gestellt. Dieser habe festgestellt, dass Menschen, die wegen ihrer politischen Überzeugung verfolgt werden, nicht ausgeliefert werden dürften; dies gelte auch in Bezug auf den europäischen Haftbefehl.

Dehm berichtete, er habe Puigdemont angeboten, in seinem Haus in Hessen zu wohnen, wenn er das Land wegen Verdunkelungsgefahr nicht verlassen dürfe. Zudem habe er ihn in seine Bundestagsfraktion nach Berlin eingeladen. Dehm forderte, die deutsche Politik solle in der Sache vermitteln. So könnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die spanische Regierung zur Mäßigung aufrufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Palästinenser: Weltstrafgericht muss gegen Israel ermitteln

Den Haag/Ramallah. Illegale Siedlungen, Verfolgung, Vertreibung, Tötungen: Die Palästinenser wollen Israel dafür vor Gericht bringen. Der Druck auf die Ankläger in Den Haag nimmt zu.mehr...

Ausland

Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim

Seoul/Washington. Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll seine Atomwaffen verschrotten. Doch lässt sich das kommunistische Regime darauf ein?mehr...

Ausland

Maas betont enge Bindung zu USA trotz Differenzen

Washington/Buenos Aires. Die USA wollen den Iran auf die harte Tour bändigen. Die Europäer setzen auf wirtschaftliche Anreize. Es ist ein Kräftemessen mit ungewissem Ausgang. Außenminister Maas steht in Washington sein schwierigster Antrittsbesuch bevor.mehr...

Ausland

Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington

Washington. Nach der Kanzlerin nun der Außenminister: Heiko Maas kommt zum Antrittsbesuch nach Washington. Ob er weniger kühl empfangen wird als Angela Merkel, bleibt abzuwarten. Präsident Trump wird er anders als Merkel nicht treffen.mehr...

Ausland

Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump

Washington. Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und den USA vorbereiten. Sie müssen sich auf einen unberechenbaren Verhandlungspartner gefasst machen.mehr...

Ausland

Außenminister Pompeo droht Iran mit „Stachel der Sanktionen“

Washington/Teheran. Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder der Iran spurt, oder er spürt - die harte Hand Washingtons.mehr...