Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Innenminister: Drei Tote in Münster, Täter wohl Deutscher

Münster.

Entgegen erster Informationen sind bei der Amokfahrt in Münster drei Menschen getötet worden. Unter ihnen war der Täter, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul. Der Fahrer hatte sich nach der Gewalttat selbst erschossen. „Es sind in der Summe dann drei Tote.“ Zuvor war von insgesamt vier Toten die Rede gewesen. Es wurden auch rund 20 Menschen verletzt. „Es spricht im Moments nichts dafür, dass es einen islamistischen Hintergrund gibt“, sagte der CDU-Politiker. Der Mann, der „willkürlich“ in eine Menschenmenge gerast sei, sei nach jetzigen Ermittlungen, ein deutscher Staatsbürger gewesen. Es sei aber wirklich noch sehr früh, um Details zu nennen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Polizei zur Bombe in Dresden: Lage schwierig und gefährlich

Dresden. Nach der Teildetonation der in Dresden gefundenen Fliegerbombe bewertet die Polizei die Situation als schwierig und gefährlich. Es bestehe akute Explosionsgefahr, teilte die Behörde über Twitter mit. „Im Moment ist die Gefahr recht hoch und eine Einschätzung der Lage nicht möglich. Daher wird es keine Möglichkeit geben, auch nur kurz in den Sicherheitsbereich zu kommen“, hieß es. Noch sei unklar, wie die Experten weiter verfahren. „Die Lage ist schwierig und unsere Spezialisten können erst zur Stelle, wenn es nicht mehr brennt und der Bereich abgekühlt ist“.mehr...

Schlaglichter

Fliegerbombe in Dresden - Einschränkungen im Luftraum

Dresden. Nach der Teildetonation der Fliegerbombe in Dresden müssen Fluggäste am dortigen Flughafen erneut mit großen Einschränkungen rechnen. Die Flugsicherung habe am Donnerstag wieder eine Sperrung des Luftraumes über der Stadt ausgerufen, teilte ein Sprecher des Flughafens in Dresden mit. Dadurch seien Starts und Landungen am Flughafen nicht möglich. Gegen 12.00 Uhr gebe es weitere Informationen der Flugsicherung, so der Sprecher des Flughafens.mehr...

Schlaglichter

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen

Frankfurt/Main. Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. Schwerpunkt der Razzien ist das Rhein-Main-Gebiet. Auch in Hamburg, Bremen und Bayern durchsuchen den Angaben zufolge zahlreiche Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Wohnungen und Geschäftsräume. Vier Mitglieder eines aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Familienclans seien in Hessen bereits festgenommen worden.mehr...

Schlaglichter

Ikea ruft Fahrrad „Sladda“ wegen Sturzgefahr zurück

Hofheim. Der Möbelkonzern Ikea ruft sein Fahrrad namens „Sladda“ zurück. Der Antriebsriemen könne reißen und womöglich zu einem Sturz führen, teilte Ikea Deutschland mit. Zuvor sei das Unternehmen von einem Lieferanten für Zubehörteile informiert und gebeten worden, das Fahrrad wegen Sicherheitsproblemen aus dem Verkehr zu ziehen. Betroffen seien die 26- und 28-Zoll-Räder. Ikea lägen bisher elf Berichte über Vorfälle mit dem Rad vor. In zwei Fällen seien kleinere Verletzungen entstanden.mehr...

Schlaglichter

Chinas Premier Li: weitere Marktöffnung für deutschen Firmen

Peking. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat deutschen Unternehmen eine weitere Marktöffnung auch im Finanz- und Dienstleistungsbereich zugesagt. „Wir werden nicht aufhören mit der Öffnung“, sagte Li bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und Unternehmern aus beiden Ländern in Peking. China habe die Tür im Güterbereich bereits weit aufgestoßen. Nun werde man den Marktzugang für Banken, Versicherer und Finanzdienstleister Schritt für Schritt weiter öffnen. Merkel pochte auf einen gegenseitigen Marktzugang unter gleichen Bedingungen.mehr...

Schlaglichter

Weltpolitische Risiken dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg. Wachsende weltpolitische Risiken dämpfen nach Erkenntnissen von Konsumforschern zunehmend die Verbraucherstimmung in Deutschland. Zwar sei die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen weiterhin groß, aber nicht mehr so ausgeprägt wie noch im Februar, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Konsumklimastudie für Mai. Was die Konjunktur und das künftig erwartete Einkommen angehe, blieben die Verbraucher weiterhin optimistisch.mehr...