Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Strafanzeigen gegen Beamte

Innenminister Jäger nimmt Polizisten in Schutz

Düsseldorf/Berlin Die Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen den Kölner Ex-Polizeipräsident Albers und einzelne Beamte. Für seine Vorwürfe gegen die Kölner Polizei hat NRW-Innenminister Ralf Jäger viel Kritik erfahren. Die am Hauptbahnhof eingesetzten Beamten nimmt er aber ausdrücklich in Schutz.

Innenminister Jäger nimmt Polizisten in Schutz

NRWs Innenminister Ralf Jäger.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat die während der Silvester-Gewalt am Kölner Hauptbahnhof eingesetzten Polizisten in Schutz genommen. „Die, die da waren, haben alles gegeben. Aber es waren zu wenige“, sagte er am Mittwoch nach einer Sitzung des Bundestags-Innenausschusses in Berlin, wo er Auskunft über die massenhaften sexuelle Übergriffe auf Frauen in Köln gab. Die Fehler lägen bei der Einsatzführung der Polizei. Diese habe die Lage in der Nacht falsch eingeschätzt.

DÜSSELDORF/BERLIN Manchmal sind es Ängste vor Einbrechern, ein anderes Mal Vorurteile gegen Fremde - in Deutschland streifen immer öfter Bürgerwehren durch die Straßen. Sie wollen für Recht und Ordnung sorgen und spielen Polizei. Doch ist das überhaupt erlaubt?mehr...

Auch Anzeige gegen Polizeipräsidenten

Unterdessen sind gegen den von Jäger in den einstweiligen Ruhestand versetzten Kölner Polizeipräsidenten Wolfgang Albers und weitere Polizeibeamte Strafanzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung erstattet worden. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Aachen mit. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob sich zureichend tatsächliche Anhaltspunkte für Straftaten ergeben. Über die Anzeigen hatte zunächst das „Westfalen-Blatt“ aus Bielefeld berichtet.

NRW-Innenminister zieht Notbremse

Kölner Polizeipräsident Albers muss gehen

KÖLN Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers ist nach den Vorfällen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Das bestätigte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Freitag in Düsseldorf. Er habe ihm diese Entscheidung in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt.mehr...

In Köln hatten am Hauptbahnhof in der Silvesternacht Gruppen von Männern vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen. Die Zahl der Strafanzeigen hat sich weiter erhöht und liegt inzwischen bei 581, wie ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft sagte. Die Behörde ermittle gegen 13 Beschuldigte, von denen sich fünf in Untersuchungshaft befänden. Den Männern aus Nordafrika würden Eigentumsdelikte wie Diebstahl, Raub und Hehlerei vorgeworfen, keine Sexualstraftaten.

CDU hält Untersuchungsausschuss für unausweichlich

Der Landtag wird sich am Donnerstag auf Antrag von CDU und FDP mit den Vorfällen befassen. Die Oppositionsfraktionen verlangen Auskunft von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), weil Jäger bei seinem Auftritt vor dem Landtags-Innenausschuss am Montag viele Fragen offen gelassen habe.

BERLN Der Innenausschuss des Bundestags hat NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) nach Berlin zitiert, um über die massiven Angriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln zuberichten. Auch öffentlich wird heute im Bundestag über die Skandal-Nacht debattiert. Derweil sorgt Ungarn mit falschen Bildern aus Köln für Aufsehen.mehr...

Nach Einschätzung der CDU im Bundestag ist ein Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen unausweichlich. Die Landtagsabgeordneten kämen um die Einrichtung eines solchen Gremiums nicht herum, sagte der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster nach der Sitzung in Berlin. Jäger habe nicht ausreichend Antworten gegeben. Ein Untersuchungsausschuss im NRW-Landtag sei nun das geeignete Mittel, um alle Fragen zu klären.

30 Silvesteropfer melden sich bei Hotline

Bei einer Hotline des kommunalen Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) haben sich bislang rund 30 Opfer der Silvesternacht gemeldet. Die Anruferinnen hätten von sexuellen Übergriffen berichtet und sich unter anderem nach psychologischen Hilfsangeboten erkundigt, sagte ein LVR-Sprecher. Die Hotline informiert auch über mögliche Unterstützung im Rahmen des Opferschutzgesetzes.

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Landtag, Daniel Sieveke (CDU), forderte eine monatliche Veröffentlichung der Abschiebezahlen in Nordrhein-Westfalen. Die Auflistung solle nicht nur die Zahl der Ausreisepflichtigen nennen, sondern auch angeben, wie viele Menschen freiwillig ausgereist seien und wie viele abgeschoben wurden. Daneben müsse Innenminister Ralf Jäger (SPD) regelmäßig die Gründe veröffentlichen, warum ausreispflichtige Personen das Land nicht verlassen hätten.

Ausweisung


Abschiebung


von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...