Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Institut: Deutsche arbeiten so viel wie zuletzt vor 20 Jahren

Nürnberg (dpa) Die Deutschen arbeiten so viel wie zuletzt vor 20 Jahren. Im ersten Quartal 2012 hätten sie mehr als 15 Milliarden Arbeitsstunden geleistet, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg mit.

Institut: Deutsche arbeiten so viel wie zuletzt vor 20 Jahren

Die Deutschen leisten wieder mehr Arbeitsstunden. Foto: Armin Weigel

«Übertroffen wurde dieser Wert lediglich kurz nach der Wende während des Wiedervereinigungsbooms», erläuterte IAB-Sprecher Wolfgang Braun auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Im Vergleich zum ersten Quartal 2011 wuchs die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden um 2,3 Prozent auf insgesamt 15,024 Milliarden.

Nach Angaben der IAB-Arbeitsmarktforscher Eugen Spitznagel und Ines Zapf geht der Effekt zu zwei Dritteln auf das Konto der gestiegenen Beschäftigtenzahl: Im ersten Quartal 2012 sei die Zahl der Jobs im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent auf 41,143 Millionen gestiegen.

Dadurch seien auch mehr Arbeitsstunden geleistet worden. Zudem habe in diesem Zeitraum jeder Bundesbürger im Schnitt etwas mehr Stunden gearbeitet als vor einem Jahr; dazu habe allerdings auch der Umstand beigetragen, dass einige Feiertage anders als im Vorjahr auf das Wochenende fielen.

Die betriebliche Wochenarbeitszeit habe sich dagegen mit 37,96 Stunden im Vergleich zum ersten Quartal 2011 kaum verändert. Die Zahl der bezahlten Überstunden ist nach Erkenntnissen der Nürnberger Arbeitsmarktforscher zum Jahresanfang sogar leicht gesunken. Im untersuchten Zeitraum fielen 328,04 Millionen Überstunden an. Die Guthaben auf den in einigen Branchen üblichen Arbeitszeitkonten schmolzen erstmals seit Jahresanfang 2010 wieder leicht ab. «Diese Rückgänge können als Vorboten einer langsameren Gangart der Wirtschaft gedeutet werden», urteilen die Arbeitsmarktforscher.

Tabelle zum Arbeitsvolumen

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Wirtschaftsnobelpreis für US-Forscher wahrscheinlich

Frankfurt/Main (dpa) Amerikanische Ökonomen haben schon oft den Wirtschaftsnobelpreis gewonnen. Auch für die diesjährige Verleihung sehen die Chefs deutscher Wirtschaftsinstitute überwiegend US-Forscher vorne. Doch die Meinungen über die Anwärter gehen auseinander.mehr...

Wirtschaft

Arbeitslosigkeit sinkt auf 2,4 Millionen

Nürnberg (dpa) Im Herbst geht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt traditionell bergauf - doch in diesem Jahr ist die Entwicklung sogar noch besser als üblich. Und die Betriebe suchen weiter nach vielen neuen Mitarbeitern.mehr...

Wirtschaft

Volkswirte: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut

Nürnberg (dpa) Die Konjunktur läuft rund, der Sommer bremst den deutschen Jobmarkt nur leicht: Volkswirte sehen wenig Anzeichen für eine Verschlechterung. Fachkräfte und Flüchtlinge werden jedoch zunehmend zum Thema.mehr...