Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Integration auf dem Prüfstand

BOCHUM Laut Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz sind in unserer Stadt viel Interesse, Sachverstand, Engagement und Kreativität vorhanden, um die Integration von Migranten zu fördern. Deshalb findet eine zweite große Integrationskonferenz statt.

von von Max Florian Kühlem

, 15.10.2007
Integration auf dem Prüfstand

Nurhan Dogruer-Rütten

200 Bürgerinnen und Bürger, die haupt- und nebenamtlich mit dem Thema Integration zu tun haben, waren im letzten Jahr Teilnehmer der ersten großen Konferenz. Arbeitsgruppen zu den Themenkomplexen Bildung, Sprachförderung, Wohnen, Beschäftigung und Kinder und Jugendliche haben sich dort gebildet und Konzepte zur Verbesserung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund erarbeitet. Auf der zweiten großen Konferenz, die am Samstag, 27 Oktober, ganztägig im Stadtarchiv stattfindet, sollen unter anderem die Ergebnisse und Forderungen der Arbeitsgruppen vorgestellt werden.

Hohe Arbeitslosenquote

"Immer noch ist unter Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Arbeitslosenquote doppelt so hoch", benennt die Leiterin des Integrationsbüros der Stadt, Nurhan Dogruer-Rütten ein zentrales Problem, das es zu lösen gilt. Die Einrichtung eines regelmäßigen Runden Tisches zur Beschäftigung ist eine Idee, die um 15 Uhr in einer Talkrunde den Fraktionsvorsitzenden aller Bochumer Ratsparteien vorgestellt werden soll.

Talk mit Schülern

Die Gruppe Bildung wird dort etwa für Integrationsmanager in allen sechs Stadtbezirken plädieren. Die Gruppe Sprachförderung für die Schaffung eines Fachkräftepools und einer festen Koordinierungsstelle aller Sprachförderangebote.

Zum weiteren Programm der Konferenz gehört unter anderem eine weitere Talkrunde mit Schülern, einem Schulleiter, Vertretern des DGB und Migrantenselbstorganisationen (14.30 Uhr), zwischendurch gibt es Gelegenheit, die Integrationsmesse zu besuchen.

Dass im nächsten Jahr die dritte Ausgabe der Konferenz stattfindet, steht nahezu fest: Bochums Integrationsfortschritte sollen jetzt regelmäßig überprüft werden.