Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Integrationsminister: Nicht zwingend Kopftuchverbot

Siegen. Der Streit über muslimische Mädchen mit Kopftuch muss aus Sicht des nordrhein-westfälischen Integrationsministers Joachim Stamp (FDP) nicht zwingend mit gesetzlichen Verboten enden. Es sei „kein Massenphänomen“, dass Mädchen, die noch nicht 14 Jahre alt und damit noch nicht religionsmündig seien, dazu gedrängt würden, Kopftuch zu tragen, sagte Stamp am Samstag bei einem Landesparteitag der NRW-FDP in Siegen. Es gebe aber „einen Trend, gerade in bestimmten Stadtteilen“, der sorgfältig gestoppt werden müsse.

Integrationsminister: Nicht zwingend Kopftuchverbot

Ein Mädchen mit Kopftuch steht in einer Schule vor einem Klassenzimmer. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Die CDU/FDP-Regierung in NRW hatte angekündigt, ein Kopftuchverbot zu prüfen und damit eine bundesweite Kontroverse ausgelöst. „Es geht um das Kindeswohl und um die Selbstbestimmung junger Mädchen. Es geht nicht um eine Kopftuchverbotsdebatte“, sagte Stamp. „Ich habe eine Fürsorgepflicht als Kinderminister und der werde ich nachkommen.“ Klar sei aber auch, dass erwachsene Frauen die Freiheit haben müssten, Kopftuch zu tragen und auch für die FDP zu kandidieren, betonte der Landesparteichef.

In der Vergangenheit habe sich die Politik den Umgang mit Muslimen zu einfach gemacht, stellte Stamp fest. „Man hat gesagt, die Ditib macht das ganz prima, wir brauchen uns um nichts zu kümmern.“ Nach den politischen Veränderungen in der Türkei habe sich das als Trugschluss erwiesen. Nun müsse dafür gesorgt werden, dass mehr Imame in Deutschland ausgebildet würden, die von der Gemeinde als Autorität anerkannt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Katze jagt Entenfamilie auseinander: Polizeieinsatz

Witten. Eine von einer Katze auseinandergejagte Entenfamilie hat in Witten für einen Polizeieinsatz gesorgt. Nach Angaben der Beamten von Freitag war eine Frau mit ihren Kindern auf der Wache erschienen - dabei hatten sie einen Karton mit sieben piepsenden Küken. Die Finder hätten angegeben, die Katze habe die Entenmutter gejagt und so die Familie auseinandergetrieben. Die Frau und ihre Kinder hätten die verlorene Schar dann eingesammelt. Gemeinsam mit den Polizisten konnte die Entenmutter schließlich schnatternd an einem nahen Teich ausgemacht werden. Die Beamten ließen die Küken frei und führten die Familie wieder zusammen.mehr...

NRW

Kölns neuer Trainer Anfang: „Wir müssen die Liga annehmen“

Düsseldorf. Markus Anfang möchte mit dem 1. FC Köln schnell in die Fußball-Bundesliga zurück, doch zunächst muss der neue Trainer seinem neuen Club die 2. Fußball-Bundesliga erklären. „Wir müssen nicht so spielen, wie meistens in der 2. Liga gespielt wird. Aber wir müssen die Liga annehmen“, sagte der neue FC-Coach dem „Kölner Stadtanzeiger“ (Freitag). „Die Art und Weise, wie dort Fußball gespielt wird, ist vielleicht eine Umstellung für den einen oder anderen Spieler, der aus der Bundesliga kommt“, betonte der Coach, der mit Holstein Kiel in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der 2. Bundesliga erreichte.mehr...

NRW

Unbekannte bedrohen Behinderten und greifen Helfer an

Bünde. Er wollte einen behinderten Mann beschützen: Ein 28 Jahre alter Helfer ist in Bünde im Kreis Herford von Unbekannten attackiert worden. Der 28-Jährige hatte nach Polizeiangaben von Freitag beobachtet, wie das Tätertrio den Behinderten drangsalierte. Demnach bewarf die Gruppe den Mann mit Gegenständen und drohte ihm mit angedeuteten Tritten. Daraufhin sprach der 28-Jährige das Trio an. Er wurde mit Faustschlägen attackiert und dabei leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen des Vorfalls am Donnerstag.mehr...

NRW

Rottweiler legt Produktion einer Firma lahm

Ahaus. Ein verirrter Rottweiler hat am Freitagmorgen in Ahaus im Kreis Borken für kurze Zeit eine Firma lahmgelegt. Der fremde Hund habe das Unternehmensgelände bewacht und niemanden an sich rangelassen, teilte die Polizei mit. Die ersten eintreffenden Mitarbeiter konnten das Gelände am frühen Morgen nicht betreten. Länger als eine Stunde mussten sie vor der Firma ausharren, bis der Hundehalter ermittelt werden konnte. Zur Vorsicht sei ein Tierarzt verständigt worden, um den Hund einzuschläfern. Dazu sei es glücklicherweise nicht gekommen, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

NRW

Brennender Lastwagen bei Duisburg: Langer Stau auf der A3

Duisburg. Ein brennender Lastwagen hat am Freitagmorgen auf der Autobahn 3 bei Duisburg für Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. Die viel befahrene Strecke von Oberhausen in Richtung Köln musste zwischen der Abfahrt Duisburg-Wedau und dem Kreuz Breitscheid für mehrere Stunden teilweise gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Erst gegen 13.00 Uhr soll die Autobahn nach Polizeiangaben wieder komplett freigegeben werden.mehr...

NRW

Autofahrer stirbt nach Frontalzusammenstoß

Neuss. Ein 54 Jahre alter Autofahrer ist nach einem Frontalzusammenstoß in Neuss tödlich verunglückt. Ein 28-Jähriger geriet auf dem Weg von Lanzerath nach Neuss aus unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Daraufhin kam es zum Zusammenstoß mit einem anderen Wagen. Bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag wurden beide Männer sowie die Ehefrau des Jüngeren verletzt. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag der 54-Jährige kurze Zeit später seinen Verletzungen.mehr...