Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Internet der Dinge: Vodafone adressiert Privatkunden

Düsseldorf. Den Wachstumsmarkt des Internet der Dinge will Vodafone künftig auch privaten Nutzern öffnen. Der Konzern bietet dafür die ersten vier Produkte mit spezieller Sim-Karte an.

Internet der Dinge: Vodafone adressiert Privatkunden

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter: „Kaum ein anderer Markt entwickelt sich so dynamisch wie der IoT-Markt.“ Foto: Monika Skolimowska

Dabei geht es etwa darum, verschwundenes Gepäck per Smartphone wiederzufinden, den Hund jederzeit orten oder über eine Kamera das eigene Heim auch unterwegs im Blick behalten zu können. „Kaum ein anderer Markt entwickelt sich so dynamisch wie der IoT-Markt“, sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. Bereits heute vernetze das Unternehmen weltweit fast 60 Millionen Geräte, Maschinen und Fahrzeuge. Das neue Angebot „V by Vodafone“ richte sich mit smarten Diensten nun speziell an Privatkunden.

Für die Lösungen arbeitet das Unternehmen mit Drittherstellern zusammen und fasst die Lösungen auf einer eigenen Plattform zusammen. Dazu gehört etwa ein GPS-Tracker für Haustiere des Herstellers Kippy, oder „V-Bag“ des Herstellers TLC für die Ortung von Gepäck oder den Schulranzen des Kindes. Verlassen die Gegenstände einen definierten Bereich, schlägt das Smartphone Alarm. Die „V-Camera“ von Netgear ermöglicht die Überwachung des Heims oder Wohnmobils auch von unterwegs. Bei Bewegungen springt die Kamera an und speichert die Aufnahmen in der Cloud. Auch für das Auto ist ein entsprechendes Modul im Programm. Alle Lösungen lassen sich über eine App von Vodafone nutzen und verwalten. Tarife für die Nutzung sollen ab 7 Euro im Monat zur Verfügung stehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

Davos. Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. „Die Branche wird daraus lernen und stärker werden“, sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Netzwelt

Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt

Hannover. So genannte Affiliate-Programme sind für manche Blogger und Medienangebote im Web eine wichtige Einnahmequelle. Dem Magazin „c't“ zufolge sind solche Programme manipuliert worden. Der Schaden ist beträchtlich.mehr...

Netzwelt

Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen

San Diego. Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei.mehr...

Netzwelt

Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit

München. Cyberattacken können massive Schäden anrichten und auch Menschenleben in Gefahr bringen. Anlässlich der Sicherheitskonferenz in München tun sich jetzt große Konzerne zusammen. Ihr Ziel: Die digitale Welt sicherer machen.mehr...