Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Interview mit Roman Polanski

Der Vampir-Macher

Tanz der Vampire ist eine Horrorkomödie aus dem Jahr 1967 von Regisseur Roman Polański, der zusammen mit Gérard Brach auch das Drehbuch schrieb. Interview mit einem Vampir-Macher.

30.08.2018
Interview mit Roman Polanski

ARCHIV - 15.01.2015, Polen, Krakau: Der polnische Filmregisseur Roman Polanski auf einer Pressekonferenz. (zu dpa „Altmeister Polanski wird 85: Am Abgrund der Vergangenheit“ vom 17.08.2018) Foto: Stanislaw Rozpedzik/PAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | © dpa

Roman Polanski...

… über die Idee, aus seinem Kultfilm ein Musical zu machen:

„Mein Film- Drehbuch eignet sich eigentlich sehr gut für ein Musical. Es ist die Art Film, die sich für das Musicaltheater adaptieren lässt. Die Idee zum Bühnenmusical entstand übrigens schon lange vor der Uraufführung in Wien und stammte ursprünglich von Andrew Braunsberg dem Mitproduzenten des Films und meinem früheren Partner.“

… über die ersten kreativen Schritte:

„Erst viel später organisierte Andrew Braunsberg ein Treffen mit Rudi Klausnitzer, dem Chef der Vereinigten Bühnen Wien. Dabei wurde ich Michael Kunze vorgestellt und wir begannen mit der Arbeit am Drehbuch. Als er die Liedtexte fertig hatte, fing er an, nach einem Komponisten und den anderen Kreativen – wie Choreograph und Kostümbildner – Ausschau zu halten. Das dauerte… circa vier Jahre.“

… über Komponist Jim Steinman:

„Jim Steinman ist ein sehr talentierter Komponist. Er ist sehr produktiv. Und er kennt sich mit Musicals aus. Er hat engstens mit Andrew Lloyd Webber zusammengearbeitet. Außerdem war einer der größten Erfolge von Jim Steinman ‚Bat Out Of Hell‘, … das von Meat Loaf gesungen [wurde]. Also hat er schon sein Talent in dieser Art von Rock´n´Roll-Musik bewiesen. Wir wollten einen Rock´n´Roll-Touch auch in dieser Show haben, aber gleichermaßen benötigte sie auch ein bisschen den Stil der Oper. Also hat man die richtige Wahl getroffen.“

… über seine Arbeit als Regisseur bei Tanz Der Vampire:

„Ich liebe das Theater und ich liebe die Musik. Ich führe Regie für die Bühne und ich bin eigentlich nur daran interessiert, die Regie für Stücke zu übernehmen, in denen Musik eine wichtige Rolle spielt. Also fing ich erst einmal mit der Oper an. Ich führte Regie für mehrere Opernaufführungen, z.B. ‚Amadeus‘. Und auch bei ‚The Master Class‘.“

… über den parodistischen Aspekt von Tanz der Vampire:

„[Die Parodie bezieht sich] nicht auf die Welt der Vampire, weil die ja gar nicht existiert. Es ist eine Parodie auf das Genre, hauptsächlich auf das Kino. Und da vor allem auf Hammer, jene britische Produktionsgesellschaft, die Massen von Vampirfilmen herstellte, mit Christopher Lee usw.“

… über die Unterschiede des Musicals zum Kultfilm:

„[Die Inszenierung] kann nicht mehr eine Parodie auf die Filme sein, nicht mehr das gleiche Märchen, das der Film war. Die Musicalinszenierung muss eine andere Art von Märchen sein. Auch mussten hier bestimmte Themen ausgebaut werden. Die Charaktere müssen mehr Tiefe haben, können nicht mehr die Trickfilmcharaktere sein, die sie im Film waren. Außerdem muss mehr Psychologie eingebracht werden. Als Themen für die Lieder braucht man irgendeine Art Beziehung zwischen den Figuren. Außerdem gilt es, den ganzen Bogen jeder Figur zu entwickeln.“