Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Investieren in Gold hat durchaus Risiken

Düsseldorf (dpa/tmn) Gold gilt als sicher. Und so mancher Anleger denkt, mit dem Barren im Tresor könne ihm die Finanzkrise nichts anhaben und der schwankende Börsenkurs schon gar nicht. Aber so einfach ist es nicht, warnen Verbraucherschützer.

In Zeiten stark schwankender Börsenkurse erscheint Gold vielen Anlegern als sichere Alternative. Denn schließlich kann man das Gold in den eigenen Händen halten, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Aber ganz so einfach ist es nicht. Verbraucher sollten sich deshalb klarmachen: Auch Gold ist eine risikoreiche Geldanlage. So ist das Edelmetall angesichts der Nachfrage inzwischen relativ teuer.

Das macht es noch weniger wahrscheinlich, dass sich die Investition bezahlt macht. Denn Gewinne könnten nur erzielt werden, wenn der Goldpreis weiter steigt. Anleger müssten also hoffen, dass die Nachfrage nach Gold auch in der Zukunft anhält, warnen die Verbraucherschützer. Sollte die zurückgehen, falle der Kurs. Außerdem sei Gold an sich ist nicht produktiv, denn es erarbeite keine Gewinne wie ein Unternehmen, in das deren Aktionäre investieren. Auch Zinsen bekämen Anleger bei dieser Anlageform nicht.

Gold wird zudem in US-Dollar gehandelt. Daher bestehe zusätzlich ein Währungsrisiko: Ein ungünstiger Umtauschkurs könne den Gewinn schmälern oder sogar Verlust bedeuten - obwohl der Goldkurs in Dollar gestiegen ist. Falls der Dollar aufgewertet wird, wirke sich dies dann wieder positiv auf die Anlage aus.

Deutsche Anleger investieren ihr Geld gerne in Deutschland. Diese Neigung, überwiegend auf die Heimat zu setzen, sei aber nicht immer von Vorteil, erklärt die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften. Ein Blick über den Tellerrand zahle sich häufig aus. So sollten Sparer zum Beispiel Aktien und Anleihen aus Schwellenländern in Erwägung ziehen. Denn die Renditechancen in einigen dieser Länder seien besonders gut. Nur wer verschiedene Anlageklassen kombiniere und gleichzeitig auch regional ausgewogen investiere, streue sein Risiko optimal.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...