Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Iran: EU-Sanktionen werden wirkungslos bleiben

Teheran (dpa) Die von der Europäischen Union im Atomstreit mit dem Iran beschlossenen Sanktionen werden aus Sicht der Regierung in Teheran wirkungslos bleiben. Der Iran lasse sich durch «psychologische Propaganda» nicht beeindrucken, sagte ein Sprecher der Regierung am Sonntag.

Iran: EU-Sanktionen werden wirkungslos bleiben

Der Atomkurs von Präsident Ahmadinedschad sorgt seit langem für Unruhe in der Welt der Diplomatie.

Das Land verfüge über die notwendige Infrastruktur und habe wirksame Strategien, um den Sanktionen zu begegnen. Teherans Position im Atomstreit werde sich auch durch «Drohungen» nicht ändern, hieß es.

Die Europäische Union hatte die im März beschlossenen Sanktionen gegen den Iran am Freitag offiziell in Kraft gesetzt. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte eine Reihe von Handelsbeschränkungen beschlossen, die sich auch auf Bankgeschäfte erstrecken. Auch die Ladungen iranischer Schiffe und Flugzeuge bestimmter Unternehmen sollen genau kontrolliert werden.

US-Außenministerin Condoleezza Rice hatte die iranische Reaktion auf das jüngste Angebot der fünf UN-Vetomächte und Deutschlands als «nicht wirklich ernsthafte Antwort» zurückgewiesen. Da Teheran offenbar nicht gewillt sei, die Urananreicherung aufzugeben, seien weitere wirtschaftliche Sanktionen wahrscheinlich. Die iranische Regierung hat bisher nur ausweichend auf den Vorschlag geantwortet, im Gegenzug für ein umfassendes technisches und wirtschaftliches Kooperationsangebot sein Programm zur Urananreicherung auszusetzen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...

Griechenland-Krise

Bundestag stimmt über neue Hilfe für Athen ab

Berlin/Athen/Brüssel Monatelang ging gar nichts, denn die griechische Regierung mauerte, wollte sich aus ideologischer Überzeugung nicht helfen lassen. Nach einer Kehrtwende in Athen geht es jetzt Schlag auf Schlag, schon bald könnten zig Milliarden Euro an Finanzhilfe fließen - wenn der Bundestag heute zustimmt.mehr...