Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington

Washington.

Bundesaußenminister Heiko Maas beginnt heute seinen zweitägigen Antrittsbesuch in Washington, der vom Streit über die Iran-Politik bestimmt sein wird. Die Vorlage dafür hat der neue US-Außenminister Mike Pompeo gegeben: In einer Grundsatzrede stellte er die neue Iran-Strategie der USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen vor. Sie besteht aus einer langen Liste von Forderungen und Drohungen mit härtesten Wirtschaftssanktionen. Maas hat sich unbeeindruckt von den neuen US-Drohungen gezeigt. Deutschland und Europa wollten weiterhin die bestehende Vereinbarung erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Start in die Sommerferien beginnt mit Staurekord

München. Einen Staurekord hat der ADAC am ersten Wochenende der Sommerferien-Saison verzeichnet. Nach dem Ferienstart in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland registrierte der Autoclub die insgesamt längsten Blechkolonnen dieses Jahres. Bundesweit errechnete der Autoclub von Freitag bis zum frühen Samstagmorgen fast 4300 Staus mit einer Gesamtlänge von mehr als 10 200 Kilometern. Ein Sprecher nannte als Gründe viele Baustellen, viele Fahrten am Freitag und generell deutlich mehr Reisen mit dem Auto aus Angst vor Terror bei Flugreisen.mehr...

Schlaglichter

Hunderte Demonstranten fordern raschen Kohleausstieg

Berlin. Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben nach Veranstalterangaben mehr als 1000 Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert. Der von Umweltverbänden wie Greenpeace, BUND und Campact organisierte Protestzug stand unter dem Motto „Stop Kohle - deine Hände für den Klimaschutz“. Viele Demonstranten trugen Schilder, auf denen schwarze Hände zu sehen waren. Die Bundesregierung müsse ein Sofortprogramm für die Einhaltung der Klimaschutzziele vorlegen, teilte das Bündnis „Stop Kohle“ auf seiner Internetseite mit.mehr...

Schlaglichter

Heftige Kritik an Schwedens Durmaz nach spätem Kroos-Tor

Sotschi. Schwedens Mittelfeldspieler Jimmy Durmaz ist für die Verursachung des entscheidenden Freistoßes, der zum 2:1-Siegtreffer für Deutschland führte, in den sozialen Netzwerken teils heftig kritisiert worden. Der 29-Jährige mit türkischen Wurzeln hatte in der Nachspielzeit der 1:2-Niederlage gegen Deutschland Timo Werner am Strafraum gefoult - den fälligen Freistoß verwandelte Toni Kroos zum Siegtreffer. Dafür soll Durmaz auf seinem Instagram-Profil im Anschluss laut Medienberichten auch rassistisch beleidigt worden sein. „Das interessiert mich nicht“, sagte Durmaz.mehr...

Schlaglichter

Nigerias Kapitän Mikel will trotz Handbruchs spielen

Essentuki. Nigerias Kapitän John Obi Mikel hat sich beim zweiten WM-Gruppenspiel gegen Island die Hand gebrochen. „Aber ich denke, er kann mit einer Schiene spielen“, sagte Fußball-Nationaltrainer Gernot Rohr in einem vom Verband veröffentlichten Video. Ein möglicher Ausfall des 31 Jahre alten Mittelfeldspielers für das Gruppenfinale am Dienstag (20.00 Uhr/ARD) in St. Petersburg gegen Vizeweltmeister Argentinien wäre dennoch eine erhebliche Schwächung für die Super Eagles. Mit einem Sieg wären sie sicher im Achtelfinale.mehr...

Schlaglichter

WM: Argentiniens Trainer ohne Autorität

Bronnizy. Begleitet von Gerüchten und Spekulationen um die Autorität von Trainer Sampaoli hat die argentinische Fußball-Nationalmannschaft an Lionel Messis 31. Geburtstag die Vorbereitung auf das WM-Gruppenfinale gegen Nigeria fortgesetzt. Unklar ist dabei, wie stark die Position von Sampaoli überhaupt noch ist. Der argentinische Sender TyCSports hatte bereits von einer zwischenzeitigen Entmachtung berichtet, die Zeitung „Olé“ bezeichnete den 58 Jahren alten Sampaoli nur noch als „nominellen Trainer“.mehr...

Schlaglichter

Bulldogge „Zsa Zsa“ ist „Hässlichster Hund der Welt“

Petaluma. Schiefe Schnute, abstehende Zähne und eine lange aus dem Mund heraushängende Zunge: damit ist die Englische Bulldogge „Zsa Zsa“ zum hässlichsten Hund der Welt gewählt worden. Das neun Jahre alte Tier gewann am Abend den Wettbewerb „World's Ugliest Dog“ im kalifornischen Petaluma, wie der Sender ABC7 berichtete. Hundehalterin Megan Brainard kann sich über ein Preisgeld von 1500 Dollar freuen. 15 Tiere hatten diesmal an dem seit fast 30 Jahren laufenden Wettbewerb teilgenommen. Bei der Kür geht es nicht nur um das Aussehen, sondern auch um die Persönlichkeit der Vierbeiner.mehr...